Alles, Grefrath, Grefrath, Menschliches, Niederrhein
Schreibe einen Kommentar

Weihnachten

Kleines Frühstück an Heiligabend in der Tankstelle

Heute ist einfach mal wieder ein schöner Tag. Das Wetter der letzten Tage war zum Mäusemelken und wenn man zusätzlich in der niederrheinischen Triefebene lebt, dann kann der bedeckte Himmel in Kombination mit der öden Landschaft schon mal auf das Gemüt drücken. Am heutigen Montag ist aber alles anders, als in den letzten, sehr stürmischen und regnerischen Tagen. Oder vielleicht nicht alles anders, aber meine persönliche Wahrnehmung ist wetterbedingt positiver. Weihnachten lässt grüßen…

Bioladen Grefrath

Der erste Weg führte mich um etwa 9:00 Uhr zu Karsten im Bioladen in Grefrath. Auf dem Weg fiel mir auf, wie hektisch und aggressiv die Menschen autofahren. Ob diese Leute Weihnachten noch erleben werden? Oder wie werden diese Menschen Weihnachten erleben? Mit Besinnlichkeit hat das jedenfalls bei denMmeisten nichts zu tun.

Der Bioladen in Grefrath

Ich selbst entspanne mich und parke vor dem Bioladen, denn ich habe eine leere Kiste Wasser im Kofferraum und möchte eine volle, schwere Kiste hineinlassen. Geplant ist in diesem Falle ein kurzer Weg :-). Keine Überraschung: Die Menschen in Grefrath sind schon früh aufgestanden an diesem festlichen Tag, alle Parkplätze sind belegt. Offenbar führt viele Grefrather auch der Weg in die Apotheke. Nicht schön, wenn man an Heiligabend krank ist.

Im Bioladen finde ich entspannte Menschen, die sich in Ruhe umsehen. Die Stimmung ist ein bisschen weihnachtlich, also bin ich hier richtig. Frau Gross (die gar nicht Frau Gross heißt) aus dem Bücherladen in Grefrath kauft gerade auch hier ein und ich spreche sie auf „Martin Walker“ an. Immer wieder sehe ich diesen fabelhaften und bildprächtigen Rezeptkalender von M. Walker, der hier im Bioladen hängt. Wir verabreden uns für 9:30 in der Buchhandlung Karl Gross, schräg gegenüber. Klasse, ich freue mich darauf. Ich freue mich nicht nur wegen der Bücher, sondern vor allem, weil Frau Gross so eine ruhige und liebevolle Ausstrahlung hat und ich die Begegnung und Beratung von Ihr sehr schätze, sie aufsauge und bewusst genieße. Jede Begegnung sollte man bewusst genießen. Ich trainiere gerade das bewusste Genießen von Begegnungen, damit keiner sagen mag, dass man einem alten Hund keine neuen Tricks beibringen kann.

Doch zuvor hole ich zwei Liter Milch, denn meine liebe Frau glaubt, wir könnten sonst zu wenig Schaum für den Cappuccino im Kühlschrank aufbewahren. Die Hamsterstimmung vor Weihnachten erfasst auch mich immer wieder mit einer großen Trefferquote. Könnte sein, dass man diese „Besinnungszeit“ von drei Tagen sonst nicht überlebt, oder? Außerdem steht die Kiste Heilwasser, Frischkäse, 6 Eier, Brot und Yoghurt auf meiner Einkaufsliste. Schreibe ich mir keine Liste, dann vergesse ich die Hälfte. Irgendwie ist es mir lieber, alles auf einem Zettel zu notieren, als es dem blöden iPhone zu diktieren. Dieses dusselige Siri von Apple funktioniert die Hälfte der Zeit nicht. Ich schwöre mir dieses Jahr zum wiederholten Male, nie wieder Apple zu kaufen! Das nächste Smartphone wird jedenfalls nicht mehr von diesem gierigen und unterbelichteten, weltverschmutzenden Konzern sein, dessen einziges Ziel es ist, jedes Jahr ein neues Handy an Millionen von Jüngern zu verkaufen, die nicht mal ahnen, welche Umweltbelastung sich daraus ergibt. Es wird ein anderer gieriger Konzern werden. Ich nutze aber meine Smartphones meist vier Jahre lang, bevor ich ein Neues kaufe. Das finde ich fairer für die Welt.

Meine Weihnachtseinkaufsliste

Meine Weihnachtseinkaufsliste

Es ist ein angenehmer Einkauf im Bioladen Grefrath mit meiner analogen Einkaufsliste. Trotz des starken Andrangs ist Elisabeth ganz gelassen, Carsten und seine Frau sind noch nicht ganz so entspannt, aber wie immer total herzlich. Hoffentlich wird das mit der Entspannung noch im Laufe des Tages; ich wünsche es den beiden.

Buchhandlung Karl Gross

Und schwups gehe ich entspannt hinüber zur kleinen und feinen Buchhandlung, um das Öffnen der Türe durch Herrn Gross persönlich zu erleben, der gerade für mich und andere Kundenaufgeschließt. Frau Gross sieht mich und geht bereits unaufgefordert in die Sitzecke, um dort den 2018 Kalender von M. Walker hervorzuholen. Eine 2019 Ausgabe gibt es meines Wissens nicht und diese von 2018 ist so schön, dass man sie auch die nächsten Jahre an die Wand hängen möchte. Irgendwie gehört der Kalender voller leckerer Rezepte, die einem den Mund wässrig machen, in die Küche, aber bei uns hängt dort alles voller Fotografien. Das ist unsere persönliche Foto-Galerie, damit muss der Kalender wohl ins Büro, wo ich dann jeden Tag inspiriert werde, zu fotografieren und zu kochen. Beides sind meine Lieblingsbeschäftigungen, obwohl inzwischen auch das Schreiben auf der Prioritätenliste ganz oben liegt. Meinen Deutschlehrer würde das sicher überraschen…

Der Martin Walker Kalender 2018

Der Martin Walker Kalender lässt mir immer das Wasser im Mund zusammenlaufen

Ich freue mich über den Kalender, den ich zu meiner sehr positiven Überraschung zu Weihnachten geschenkt bekomme. Das ganze Jahr über hatte ich die Bilder und Rezepte bei Karsten im Bioladen angesehen und mir diese Publikation gewünscht. Karsten, ich glaube Du hättest mir Deinen Kalender gerne geschenkt, vielen Dank!

Selbstverständlich habe ich auch noch den ersten Krimi von Martin Walker „Bruno – Chef de police“ erworben. Schließlich möchte ich meinen kleinen Weihnachten-Urlaub gerne zum Lesen nutzen. Ein großartiger Buchladen in Grefrath! Ich bin sehr dankbar für mindestens diese zwei erwähnten Geschäfte.

Martin Walker - Mein Weihnachtseinkauf bei der Buchhandlung Gross in Grefrath

Martin Walker – Mein Weihnachtseinkauf bei der Buchhandlung Gross in Grefrath

Die Waschgarage

Als ich meine Weihnachtseinkäufe verstaue, überlege ich kurz, wie es weitergeht. Irgendwie ist der kleine Wagen schon seit einem halben Jahr dreckig und würde uns gerne wieder anstrahlen. Ist das klug, die Waschstraße an Weihnachten zu besuchen? Ich schaue dort vorbei und stelle fest, dass zwei Autos vor unserem Kleinen dran wären. Also bitte ich Marc ihn ins Freilicht-Wartezimmer aufzunehmen. Während ich das Waschticket mit Unterbodenwäsche gegen das winterliche Straßensalz kaufe, ist Marc bereits mit dem Hochdruckreiniger zugange. Ich gebe ihm ein Trinkgeld und den Bon, kaufe dann die wunderschöne „einfach.sein“, um mich mit einem Cappuccino und Schokocroissant in die gemütliche Sitzecke der Tankstelle zu setzen. Irgendwie ist alles ganz entspannt und ich mache ein Foto von den Dingen, die vor mir auf dem Tisch liegen. Das sieht whieihnachtlich aus, finden Sie nicht?

Kleines Frühstück an Heiligabend in der Tankstelle

Kleines Frühstück an Heiligabend in der Tankstelle

Als ich nach dem kleinen Vorfrühstück zur Waschgarage hinausgehe, sieht der Kleine in der viel zu großen Halle etwas verloren aus. Marc ledert ihn ab und wir wünschen uns schöne Feiertage. Zuvor hatte ich alle Angestellten neugierig gefragt, was es bei Ihnen zu Weihnachten zu Essen gibt. Marc ißt Nudelsalat mit Würstchen, die beiden Damen gaben Sauerbraten mit Rotkohl und Klößen, sowie Rouladen mit Rotkohl und Klößen an. Alle die ich vor dem Weihnachtsfest frage, essen offenbar an Heiligabend Leichen. Keine Antwort von Vegetarierern war dabei. Arme Tiere: Die haben ein ganz anderes Weihnachtsfest als die Menschen. Der Mensch ist schon ein komisches Tier! Hunde, Katzen, Pferde haben diese Tiere als Freunde und essen dann Kühe, Schweine und Fisch, ohne im Kopf einen Zusammenhang herstellen zu wollen. Irgendwie ist ein Großteil der komischen Tiere in Millionen Jahren nicht reifer geworden, oder?

Weihnachts-Frühstück

Zu Hause hat meine weitaus bessere Hälfte eine Obstsalat zum Frühstück mit Mangoyoghurt aus dem Bioladen vorbereitet. Ich bin entzückt, von der Kombination aus Liebe, der Vorbereitung und dem überaus guten Geschmack des Obstes. Ich erzähle meiner Liebe beim Frühstück begeistert von den Begegnungen bei Karsten und dem Ehepaar Gross.

Der Obstsalat mit Mangoyoghurt

Der Obstsalat mit Mangoyoghurt wartete bereits zu Hause auf mich. Dank an meine tolle Frau!

Gleich nach dem Frühstück sehe ich eine eMail von meinem Freund Artur. Ich glaube wir haben uns seit zwanzig Jahren nicht gesehen, aber ich habe immer das Gefühl, wir sind die ganze Zeit auf einer Wellenlänge. Ich bin sehr freudig überrascht, dass er ein Treffen für Februar in Aussicht stellt. Darauf freue ich mich wie Bolle. Nach meiner Antwort auf seine eMail folgt noch ein Foto des Haushundes Jupp. Ist das ein süßer Kerl! Jedenfalls hätte Weihnachten kaum schöner sein können, als mit diesem Lebenszeichen. Große Freude!

Geschenkgutschein

Gerade gestern bekam ich eine eMail mit einer Warnung von Adobe, meine Lightroom-Software sei ausgelaufen. Das bedeutet nicht, dass es eine Lache unter dem Schreibtisch gegeben hätte, sondern dass das Abo sich beendet hat. Als Fotograf und Fototrainer ist das aber ein unhaltbarer Zustand, den ich schnell beenden muss, bevor ich dem Last-Minute-Kunden seinen Geschenkgutschein für den Fotokurs fertig stelle.

Der Adobe Kundendienst ist tatsächlich auch an Heiligabend zu erreichen und hilft mir durch den Dschungel von Abomodellen. Keiner weiß mehr so richtig, welches Abomodell hier eigentlich was kostet. Ich denke mal das ist Absicht, anders kann ich mir so ein Durcheinander an Angeboten nicht erklären. Immer wieder ärgere ich mich, dass Adobe Software gemietet werden muss, und nicht einmalig lizenziert werden darf. Was für ein Mist! Aber als Trainer von Lightroom und Photoshop muss ich ja nun mal genau Bescheid wissen und diese Software auch selbst nutzen. Vielleicht wäre ich sonst längst auf eine der Alternativen wie Capture One umgestiegen, die ich parallel gerne nutze.

Immerhin ist der Servicemitarbeiter unheimlich freundlich. Bei ihm gibt es heute Abend ein Gericht aus dem Osten mit Gewürz-Pfefferkuchen. Leider war das Rezept ein bisschen durcheinander, weshalb ich nur noch das Malzbier und das Rauchfleisch als Zutaten aus dem Gedächtnis kramen kann. Das Rezept weicht jedenfalls ab, vom niederrheinischen Sauerbraten, den Würstchen oder dem gemeinen Fondue…

Der Geschenkgutschein folgt auf dem Fuße. Ich sende dem Kunden noch schnell den PDF-Gutschein und wünsche schöne Weihnachten, ohne zu fragen, was es bei ihnen heute Abend zu essen geben wird.

Die Kirche

Nicht, dass ich Kirchenglocken nicht schätze. Wer an der evangelischen Kirche in Grefrath lebt, der muss damit auskommen. Aber wie lange und oft die heute bimmeln ist ein bisschen übertrieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wegen dem Bimmeln einer mehr in diese Organisation der Macht und des Geldes geht. Und diese vielen komischen Tiere, die jedes Jahr zu Weihnachten sentimental werden, zur Kirche gehen, obwohl sie das ganze Jahr nicht da waren und das übrige Jahr mit dem Auto bei 160 zwei Meter hinten aufgefahren sind. Was für ein komisches Tier, was im Anschluss aus Christlichkeit gleich Tiere verzehrt. Das sind bestimmt dieselben, die heute morgen mit vierzig durch die Spielstraßen in Grefrath rasten, oder? Hoffentlich gibt es eine Absolution, damit auch alle brav in den Himmel kommen. Natürlich besser nach der Fleischeslust (der Himmel).

Evangelische Kirche Grefrath

Fotografieren im Park

Beim Fotografieren im Park treffe ich zuerst die verliebte Nachbartochter mit ihrem Freund am Brunnen. Ob den beiden nicht kalt ist? Was für ein Quatsch, so denke ich! Denen ist warm, Peter, erinnere Dich! Später fotografiere ich die beiden mit ihrem eigenen Handy zur Erinnerung. Sie rücken ganz nah aneinander. Besser geht es nicht an Weihnachten!

Der Löwe dient mir als Motiv für den Objektivtest Fujinon GF23mm versus Canon TS-E 24mm. Ich glaube ich kennen den Gewinner in Sachen Bildqualität bereits. Danach folgen einige Aufnahmen von Motiven in warmem Sonnenuntergang. Ich bin sehr glücklich mit dem Spaziergang, der frischen Luft, der Sonne und dem meditativen Belichten. Was für ein schöner Tag!

Bescherung brauchen wir nicht. Wir schenken uns schon alles das Jahr über und verzichten auf die Bescherung. Heute Abend ein Weinchen. Das ist doch mal ein schönes Fest.

Allen Lesern, Tieren und komischen Tieren schöne Weihnachten! Von Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.