Alles
Kommentare 1

Katholische Kirche Nein Danke

Ich sage „Kirche Nein Danke!“, wenn sich öffentlich bezahlte katholische Krankenhäuser und Kitas nicht an die Moral der Gesellschaft halten, sondern ihre eigene Religion in den Vordergrund schieben und die katholische Kirche den vergewaltigten Frauen Ihre Grundrechte vorenthalten. Erst Wochen nach dem Skandal um die zwei Krankenhäuser, die einer vergewaltigte Frau die Pille danach vor enthielten, fragen die Medien, wie das rechtlich, moralisch und finanziell zusammen passt. Kaum bekannt ist, daß die Kirche bei katholischen Krankenhäusern die Finanzierung zu 100% aus öffentlichen Mitteln und der Krankenkasse finanziert. Da steht an manchen Häusern zwar „Träger Erzbistum…“, jedoch ist das nur die Fassade, die davon ablenken soll, dass die Kirche macht was sie will. Auch bei ihren Angestellten, wo Pfleger abgewiesen werden, die konfessionslos sind. Und den anderen Angestellten, die keinerlei „normale“ Rechte als Angestellte haben.

Ich sage: „Katholische Kirche: Nein Danke“

und meine, dass diese Institution kein Geld mehr aus öffentlichen Mitteln bekommen darf, so lange, wie sie die Religion vor das Grundrecht stellt,Düsseldorf also Menschen ihre Rechte verweigert. Das kann sie machen, wenn sie die Kirchen, Krankenhäuser; Kitas aus eigener Tasche finanziert und es dann nicht mehr nur ein katholisches Krankenhaus weit und breit gibt (wie im Kreis Coesfeld). Aber nicht mit öffentlichen Mitteln und dem Deckmäntelchen der Christlichkeit, womit im Grunde nur Macht und Geld gemeint ist.

Schuld ist der Staat

Der wahre Schuldige des gesamten Skandals ist der Staat, der diese zwei Regeln durchgehen lässt und sogar finanziell fördert. Da hat der Staat nicht verstanden, warum eine strikte Trennung von Staat und Kirche notwendig ist. Der Staat handelt an dieser Stelle nicht nur verfassungswidrig, wenn er der Kirche Geld aus öffentlichen Mitteln reicht, sondern auch ohne Verstand.

Der Skandal ist nur die Spitze vom Eisberg

Kaum ein Vergewaltigungsopfer sucht nach der Verletzung die Öffentlichkeit, sondern eher die Wärme und Nähe der Verwandtschaft, leider auch zu selten Hilfe bei Ärzten wie Psychologen. Und deshalb behaupte ich, dass die Kirche vermutlich diese Praxis schon seit langer Zeit pflegte, ihre Religion und Überzeugung vor die Grundrechte der Menschen zu stellen. In jedem Falle ist es in meinen Augen nur Frauen- und Menschenverachtend, wenn die Kirche Geld nimmt, sich davon finanziert und einem Vergewaltigungsopfer wie den Angestellten die Menschenwürde nimmt. Nur daher rührt der Fakt, daß überhaupt noch so viele Menschen in der Kirche bleiben, denn viele Sozialberufler haben nur noch die Konfession, um in dieser Umgebung eine Stelle zu bekommen. Das ist staatlich gesagt tiefstes Mittelalter, was da passiert. Der Staat duldet hier die Zweiklassengesellschaft und das Ausnutzen der Kirche in Sachen Geld und Macht.

Diese Kirche ist am Ende

Die katholische Kirche in seiner jetzigen Form ist am Ende. Ich fordere die strickte Trennung von Religion und Staat und dazu gehört die sofortige Verstaatlichung aller Kitas und Krankenhäuser. Die Kriche hat als Institution völlig versagt, wie auch bei anderen Themen die sie gerne vertuscht. Da werden viele Pädophile Menschen gedeckt und Vergewaltigungen unter den Teppich gekehrt. Nicht aufgeklärt und vertuscht. Diese Verlogenheit der Kirche ist unerträglich. Es muss Schluss sein mit diesem verlogenen Haufen von machtgierigen Bischöfen und der Institution in dieser Form. Ich fordere die Regierung auf zu handeln und die Trennung zu vollziehen.

In Deutschland gibt es keine Staatskirche, warum also kirchliche Krankenhäuser ohne Alternative? Und warum deckt die CDU/CSU immer noch diese Machtgeilheit und Unverfrorenheit der Katholischen Kirchenführung? Weil sie im Grunde keine Änderung möchte und auch nicht sieht warum. Hier unterläuft die CDU/CSU die staatliche Unabhängigkeit von Religionen und fördert diese eben doch still und heimlich. Das ist Verfassungswidrig in schlimmstem Maße.  Läuft doch – denkt man da wohl. Läuft eben nicht, sehen jetzt die Menschen. Die Kirche ist am Ende und hoffentlich auch bald diese Scheinheiligkeit von Angela Merkel und dem Totalversager Horst Seehofer die beide selbst nur machtgeil sind und in ihrem gesamten Handeln nicht eine Sache auf die Reihe bekommen. Oder kennen Sie irgendwas Gutes, was Merkel gemacht hat? Unter dem Strich ist unter ihrer Führung mehr als eine Billion mehr Schulden gemacht worden. Ich wüsste nicht eine gute Sache, die diese Frau auf die Reihe bekommen hat.

Die katholische Kirche ist Frauen verachtend

Zurück zur katholischen Kirche muss man sich mal überlegen und im Kopf auf der Zunge zergehen lassen, was diese Kirche im Grunde fordert: sie fordert die vergewaltigten Frauen auf, das mögliche Kind des Täters auszutragen und aufzuziehen. Ein Forderung, die nicht nur die Frau und Mutter verachtet, sondern auch den Staat. Das hat mit Macht zu tun. Übrigens ist das auch der Grund, warum Frauen nur niedrige Dienste in der katholischen Kirche verrichten dürfen: Machterhalt. Und die Frauen in Deutschland lassen sich das weiterhin gefallen. Mir ist nicht klar, warum da nicht längst die Staatsanwaltschaft wegen Verfassungsfeindlichkeit der katholischen Kirche ermittelt. Das würde sie bei jeder anderen Vereinigung tun, nur nicht bei der katholischen Kirche. Im Grunde ist Deutschland im Jahr 2013 immer noch ein Land voller frauen verachtender, erzkonservativer, menschenverachtenden Vereinigungen wie der der CDU/CSU, der Staatsanwaltschaft und der katholischen Kirche, die längst überholt sind. Immerhin haben wir alle die Möglichkeit das Unrecht zu erkennen, unsere Meinung zu sagen, auszutreten und abzuwählen. Warum die SPD diese Themen nicht in den Wahlkampf aufnimmt ist mir schleierhaft. Das hat vermutlich nur mit der Angst zu tun ehrlich zu sein und christliche Wähler zu verlieren. Was man dabei gewinnen könnte – die Wahrheit zum Beispiel – wird nicht erkannt. Ein weiteres dringendes Thema: Schuldenabbau und zwar nicht nur als Floskel, sondern als Tat.

Monitor deckt die Systematik und das Heucheln der katholischen Kirche auf

Der Artikel ist meine persönliche Meinung zur Katholischen Kirche und mehr. Fehler vorbehalten. Bei Fehlern bitte Kommentare mit Korrektur.

1 Kommentare

  1. Anne sagt

    Soweit bin ich inzwischen auch. Kirche nein danke.
    Katholisch erzogen und alles mitgemacht, geholfen wo es machbar war, doch als ich am Boden lag, aufgrund schwerer Lebensereignisse,…. da ist nichts von Hilfe und Unterstützung zu erfahren. Im Gegenteil verurteilt wurde ich noch, weil ich Sorgen, Ängste und Verzweiflung äusserte.
    Trauer kennen die Seelsorger auch nicht.
    Schade und traurig.
    Aus diesem Laden bin ich raus.
    Ich schäme für manchen Pfarrer für sein erbärmliches Verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.