Filme & Fernsehen, Technik, Testbericht
Kommentare 3

Telekom Entertain unbrauchbar

Die Telekom preist ihr Entertain-Paket über den Klee. Sie verspricht Fernsehen über schnelle Internetverbindung in Kombination mit zeitversetztem Ansehen von Beiträgen und Filmen. Tatsächlich funktioniert die Programmierung von Filmen und Sendungen prima über den Empfänger mit Festplatte oder über den PC per Internetverbindung im Programm Manager. Oder sogar über den Gerätemanager auf dem IPod, iPhone oder iPad.

Schade nur, daß Ton und Bild ständig zeitversetzt (asynchron) sind und auch ein sehr zeitaufwändiger Neustart des Entertain-Receivers 301 keine lange Abhilfe schafft. Hinzu kommt eine gerade zwangsweise durchgeführte Neubelegung der Programme im Receiver durch die Telekom. Dabei wurden allen Nutzern die eigenen Belegungen der Kanäle durcheinander geworfen. Beim neuen Ordnen lässt sich das nicht über Internet oder Gerätemanager auf dem iPad machen. Das wäre sicher zu einfach. Der Receiver übernimmt diese Belegungen nicht. Die Änderungen im Menü des Receivers sind so schlecht programmiert, daß man gut und gerne eine halbe Stunde mit der Neuordnung der Kanäle verbringen kann und sich wie beim Commodore 64 im Mittelalter fühlt. Die Programmierer der Telekom haben da ganze Arbeit geleistet.

Die aufgenommenen Filme können nicht vom Receiver auf DVD gebrannt werden. Das Telekom eigene Aufnahmeformat lässt keine Übertragung auf PC oder DVD zu. Wenn also die Festplatte irgendwann versagt, dann sind die Filme weg.

Telekom Entertain Nein Danke. Wenn ich die Chance hätte, Fernsehen über Satellit zu sehen, dann würde ich das zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall dem Entertain der Telekom vorziehen! Ich vergebe dem Entertain-Paket die Schulnote 4-. Es könnte auch ein Mangelhaft sein.

Nachtrag 17.05.2011: Auf Nachfrage bei einer wirklich freundlichen Kundenberatung der Telekom zum Thema Asyncrhonität von Bild und Ton erfuhr ich, daß der neue Receiver 303 dieses Problem nicht mehr haben soll (hat damit jemand Erfahrung?). Mir wurde zum Test für zwei Monate ein neueres Gerät angeboten, mit der Option dieses zu behalten und das Alte zurückzusenden. Über die Ergebnisse werde ich hier berichten.

Nachtrag 08.11.2011: Der 303 ist ebenso asynchron wie sein Vorgänger. Nur ein regelmäßiger Neustart hilft die allergrößten Verschiebungen zu vermeiden. Damit ist für mich Telekom Entertain ein Versuchsballon, der nach dem ersten Hinsehen zerplatzt.

Nachtrag 2013: Es läuft jetzt ohne Versatz und ganz synchron.

Warenzeichen, Logos und Handelsnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

3 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Ich habe den Media Receiver 300 und bisher keine Probleme mit der Synchronität gehabt. Mich stört eher die mäßige Bildqualität, die bei HD-Aufnahmen oft noch schlechter ist. Hinzu kommt, dass T-Home Ausnahmen löscht, sobald man mehr als 200 auf der Festplatte hat; unabhängig von der Größe derselben. 4- ist die Note, die die Telekom von mir bekommt. Dumm nur, dass es bei den anderen Anbietern auch nicht besser ist.

    • Andreas sagt

      Hallo,
      ich habe seit 3 Wochen Entertain mit dem Mediareceiver 303. Leider musste ich feststellen, dass der Ton zu Anfang sehr asynchron mit dem Bild war. Nach etlichen Telefonaten mit dem T-Home Support mit zig Neustarts ist es besser geworden aber leider nicht weg für mein Auge und Gehör ist es deutlich sichtbar, dass Lippenbewegungen nicht zu dem Gesprochenen Ton passen. Habe sogar ein Tauschgerät bekommen, mit dem es genauso schlecht war. Laut T-Home liegt es an der Inkompatibilität mit meinem Phillips-LCD Fernseher. Dies kann ich mir aber nicht vorstellen, da ich mit meinem vorher installiertem Satellitendigitalreceiver garkeine Probleme hatte.
      Fazit: Entertain verspricht mehr wie es kann.

  2. chris sagt

    da scheint sich innerhalb eines Jahres viel getan zu haben. Ich habe T-Entertain nun seit einem Monat und bin recht zufrieden. Fernsehen läuft zu 99% Störungsfrei. Ich bin vom Menü und dessen Funktionalität ein bisschen enttäuscht. Das klingt nun vielleicht kritischer als es gemeint ist. Zum Sound, Synchronisation und Co. vermute ich eher das es an der Bandbreite und/oder an der stabiliät der Verbing lag. Das war nämlich das Problem bei Alice-DSL. Mit VDS-L habe ich hier wirklich flüssiges TV, mit tollem Bild und Aufnahme und TV gleichzeitig. Also ich bin schon recht zufrieden….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.