Alles, Amerika, Recht & Gesetz, Software
Kommentare 1

Clouds nicht Datenschutzkonform – der beste Cloud-Service

Clouds nicht Datenschutzkonform – Der beste Cloud-Service ist nicht so einfach zu finden: viele Anbieter tummeln sich mit kostenlosen 5 GB Angeboten, sind jedoch meist nicht Datenschutzkonform mit deutschem Recht. Die meisten Anbieter haben ihre Server auf denen unsere „Cloud“-Daten liegen nämlich nicht in Europa oder in Deutschland, sondern in den USA. Dort dürfen/müssen die Daten an die Bundesbehörden ausgeliefert werden. Meine persönlichen Daten und die Kundendaten so manchen Unternehmens werden damit zum Freiwild der US-Amerikanischen Nachrichtendienste. Wir in Deutschland haben aber nicht umsonst so scharfe Datenschutzrichtlinien und damit sind die meisten Cloud-Services überhaupt nicht für sensible Daten nutzbar weil sie nicht mit deutschem Recht Datenschutzkonform sind. Das wird kaum den Privatanwender interessieren, der nur seine Musik auf einer Cloud auslagern möchte, dafür aber mehr ein kleines, mittleres und großes Unternehmen, welches auch sensiblere Daten dort ablegen möchte. Auch für Fotografen, die sensible Fotos für den Kunden und die Presse zur Verfügung stellt, macht sich vielleicht Gedanken zu dem Thema.

Wozu überhaupt Clouds?

Eine Cloud (ein Speicherplatz im Internet, auf einem Server) nutzt man meistens dann, wenn man auf mehreren verschiedenen Rechnern, PC, Mac, Tablet-Computer, Smartphone etc. die selben Daten nutzen möchte. Das können Schreibdokumente sein, Fotos, Musik oder Tabellen. Immer dann, wenn ich diese Daten mehreren Rechnerplattformen oder Mitanbietern zugänglich machen möchte, ist eine Cloud interessant. Beispiel: Als Profi-Fotograf möchte ich manchmal meine Fotos für Kunden bereitstellen. Dazu kann ich dann auf einem guten Cloud-Server einen Ordner für eine bestimmte Person freigeben, in der ich die Fotos hoch geladen habe. Oder ich kann diese Fotos für mehrere Personen freigeben. Oder ich kann der ersten Person die Rechte geben, weitere Personen einzuladen, diese Fotos anzusehen und zu laden.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist ein Backup. Da wären zum Beispiel Seriennummern von Software, die ich auf verschiedenen Rechnern installiere. Dazu genügt eine passwortgeschützte Exceltabelle, in der ich alle Seriennummern der lizenzierten Software speichere. Diese Datei darf dann aber auch nicht wegkommen. Hier sind Clouds im Vorteil, die diese Tabellen, Fotos, Dokumente auch noch einmal in Kopie auf meinem Rechner in einem Verzeichnis ablegen, damit ich auch bei einem Internetausfall auf diese Daten zugreifen kann.

Ich schicke voraus: ich habe mich nur mit einigen Cloud-Serverdiensten befasst. Die Aufstellung ist längst nicht komplett. Wichtige Dienste wie die Apple iCloud sind gar nicht aufgeführt. Damit habe ich mich weiter nicht beschäftigt, weil diese Server nach meinem Wissen nicht dem deutschen Datenschutz entsprechen. Ich habe nur den populären Dienst von Dropbox aufgeführt, der ebenfalls nicht Datenschutzkonform zu deutschem Recht ist.

Clouds nicht Datenschutzkonform: Dropbox

Die wohl beste und schönste Software kommt von Dropbox. Dropbox hat den Vorteil, dass die Daten, die ich in der Cloud ablege auf allen angeschlossenen Rechnern verschiedenster Betriebssystem abgeglichen werden. Sprich: meine Daten in der Cloud liegen als Kopie auf allen angeschlossenen Rechnern. Eine tolle Idee, denn was ist schon sicher? Bin ich mir sicher, dass ich morgen an das wichtige Worddokument auf einem anderen Cloudservice herankomme, wenn der Bagger das DSL-Kabel in der Strasse beschädigt hat? Oder wenn das Internet mal total überlastet ist, wie zum Zeitpunkt von 9/11? Außerdem ist das Freigeben der Daten für andere Nutzer sehr einfach und mit komfortabler Rechtevergabe möglich.
Leider sind Dropbox-Clouds nicht datenschutzkonform, denn die Server liegen nicht in Europa und können so auch weitergegeben werden. Möchten Sie, dass Ihre Daten in dritte Hände geraten? Ich möchte das nicht.

Dropbox-Cloudservice >>

Alternative Wuala Cloud in der Schweiz

Anmerkung 24.08.2015: Wuala macht dicht. Dies ist keine Alternative mehr. Eine Alternative ist Tresorit in der Schweiz >>

Eine weitere Cloud-Alternative ist SecureSafe ebenfalls in der Schweiz

Da gibt es die Alternative Wuala, mit Datenservern in der Schweiz, Deutschland und Benelux. Der riesige Vorteil dieser Lösung mag die deutsche Datenschutzkonformität sein (weiß das jemand?). Ein weiterer Vorteil ist, dass meine Daten vor (!) dem Übermitteln auf den Server verschlüsselt werden. Das Passwort zum Clouddienst wird übrigens auch nicht vom Anbieter gespeichert, sprich weg ist weg. Das bietet aber Sicherheit! Leider liegen die Daten so sicher, dass ich im Falle eines Internetausfalles nicht heran komme. Ein Nachteil von Wuala und ein Vorteil von Dropbox (wir erinnern uns: Dropbox Clouds nicht Datenschutzkonform für Deutschland!). Schön bei Wuala: ich kann meine Daten unter MAC wie auf einem Laufwerk ablegen. Es gibt auf dem Desktop ein zusätzliches Laufwerksymbol von Wuala. Dieses Laufwerk erreiche ich aus jeder Anwendung heraus zum Öffnen oder Speichern eines Dokumentes. Hier die Firmenhomepage:

Wuala-Cloudservice >>

Datenschutzkonform Teamdrive Cloud

Die Cloud von Teamdrive hat den itsecurity-Award 2012 erhalten. Von Gutachtern für IT-Sicherheit des Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein bekam es das Gütesiegel „Für die konsequente und gelungene Umsetzung aller Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit wurde der TeamDrive Software (TeamDrive Version 2.1) im August 2011 das Datenschutzgütesiegel für weitere 2 Jahre im Rahmen der Rezertifizierung verliehen (Prüfnummer 2-3/2005, gültig bis 05. August  2013)“.
Diese Software werde ich als nächstes testen und meine Erfahrungen hier nachreichen. Scheint eine tolle Sache zu sein, denn ich kann auch eigene, vorhandene Webserver nutzen und muss nicht mieten. Auch hier gibt es eine Testsoftware, die 2GB Datenspeicher gratis bietet. Genug zum Ausprobieren.

Teamdrive >>

Es gibt noch viele Anbieter, leider kann mir kaum jemand sagen, ob die alle Datenschutzkonform nach deutschem Recht sind. Und die Software hat so ihre Tücken. Schließlich möchte man die Cloud auch auf dem Tablet-Computer oder dem Smartphone nutzen.

Hosteurope Cloud Service

Vielleicht eine gute Alternative, die aber nicht kostenlos ist (If you pay peanuts, you get monkeys): Hosteurope Cloud Service. Ich habe es noch nicht ausprobiert. Hier liegen jedenfalls die Server in Deutschland und wir erinnern uns: das ist schon klasse sicher. Außerdem ist Hosteurope kein kleiner Anbieter, bei dem wir uns um die Zukunft Sorgen machen müssten. Schließlich möchten wir auch morgen noch auf unsere sensiblen Daten zugreifen können! Einer der Nachteile von Hosteurope: Ich habe kein festes Preissegment. Die Vergütung ist abhängig vom Datendurchsatz. Das könnte der Anbieter schnell lösen mit einem alternativen monatlichen Vergütungsrahmen. Was ich aber weiß ist, dass Hosteurope eine ganz hervorragenden Servicehotline bietet. Das ist ein Vorteil, der nicht von der Hand zu weisen ist. Dafür bin ich übrigens auch gerne bereit, Geld auszugeben.

Hosteurope Cloudstorage >>

Schreibt ausführlich Eure Meinungen und was Eure Recherchen ergeben haben. Ich freue mich auf reghafte Diskussionen!

Wikipedia zu Datenschutzkonformen Cloudservices >>

© Peter Roskothen Profifotograf, Mediendesigner und Fotojournalist zum Thema Clouds nicht datenschutzkonform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.