Essen/Rezepte, Menschliches, Politik
Kommentare 5

Meran und Veneziano

Veneziano In-Getraenk in Meran

Wenn ich in ein anderes Land fahre, dann vergleiche ich unwillkürlich die Gewohnheiten und Kultur des anderen Landes. Nehmen wir zum Beispiel mal Südtirol im italienischen Meran (Merano):

Die Sprache in Meran

Hier sind viele Unterschiede zu bemerken, angefangen von der Sprache über tägliche Dinge des Lebens bis hin zur Religion. Als hochdeutsch sprechender Mensch versteht man in Meran nur wenig, wenn ein Südtiroler in seiner Landessprache loslegt. Das ist eine Mischung aus Österreichisch, Deutsch, Italienisch und sicher noch einem großen Teil Kauderwelsch. Die Worte werden ähnlich dem Italienisch kurz hintereinander gehängt und fast gesungen. Dabei ist der Südtiroler scheinbar oft nicht sicher, ob er Südtiroler oder Italiener ist. Ungerne zahlt man die Steuern, die ins restliche Italien wie in einem schwarzen Loch versinken. Außerdem hat Berlusconi ja versprochen die meisten Steuern abzuschaffen (inkl. KFZ-Steuer). Da ist man in Meran ein wenig ironisch: „Es wird uns bald sehr viel besser gehen, wenn all die Steuern abgeschafft werden!“.

Religiös ist in Meran auch einiges los. Ich bezeichne es mal als katholische Hochburg, allerdings würde ich vermuten, dass die Menschen hier deshalb nicht besser sind als anderswo. Nicht am religiösen Treiben teilzuhaben ist vermutlich eher schwierig in kleinen Bergregionen, wo jeder jeden kennt und so ist es in vielen Fällen eine Gewohnheit zur Kirche zu gehen.

Die Küche Südtirols

Das Essen in Südtirol ist hervorragend und eine gelungene Mischung aus tiroler Kaiserschmarn und italienischen Pasta, Pizzen und hochrafinierter Küche. Die teils sehr guten Restaurants bieten alles andere als Pizza und Kaiserschmarn und bringen einige hochgelungene Essen und Sterne hervor. Veneziano In-Getraenk Profi Fotograf Peter RoskothenWas den Alkohol angeht, so gibt es hervorragende einheimische Weine, die der Südtiroler wohl eher lieber selber trinkt als zu exportieren. Überhaupt scheint der Alkohol in Italien erfunden worden zu sein.

Veneziano

Die neueste Entdeckung der Italiener, das absolute In-Getränk ist seit etwa drei Jahren der „Veneziano“. Er wird in einem großen Glas (oft Rotweinglas) auf viel Eis und einer halben Scheibe Orange serviert und aus Aperol (hier nur 11% Alkohol statt 15% wie in Deutschland), Wasser mit Kohlensäure und Wein oder Prosecco gemischt. Das Verhältnis: 1/3 Aperol, 2/3 Prosecco und ein Schluck Wasser. Der sonst etwas bitter schmeckende Aperol wird durch fruchtigen oder lieblichen Wein bzw. Prosecco neutralisiert und so schmeckt der Veneziano hervorragend. Ein sehr tolles Sommergetränk, welches sicher nach diesem Artikel auch in Deutschland Fuß fassen wird :-).

© Mediendesigner und Fotograf Peter Roskothen Meran und Veneziano

5 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Die Tiroler sind schon ein ganz eigenes Völkchen. Um so erstaunlicher, dass sie die Unabhängigskeitsbestrebungen nebst Wiedervereinigung aufgegeben zu haben scheinen. Aber wer weiß, was sich im Untergrund tut. ;-)
    Die traditionelle tiroler Küche mag ich sehr, wie die bayrische und die österreichische übrigens auch. Der Wein hingegen ist nicht so mein Fall, aber das liegt wohl an meiner Fixierung auf französische Weine.

  2. Mara sagt

    Na, rate mal, was Familie Lucas sich vom Flughafen Venedig in einer Literflsche mitgebracht hat! Seit unserem Venedig-Wochenende wissen wir einen gepflegten „Sprizz“ (unter diesem Namen kennen wir den „Veneziano“) auf der eigenen Terrasse sehr zu schätzen. Selbstverständlich Italian Style, also mit Sonnenbrille ;o)

  3. Peter Roskothen sagt

    Ich bin froh, denn das ist doch wohl ein tolles Getränk oder? Jetzt möchte ich aber gerne viele Veneziano-Fotos sehen :-)

  4. Helga Trixa sagt

    Ja, auch wir haben den Veneziano täglich in Meran genossen. Sind gerade wieder zurück aus Meran. Leider war das Wetter nicht so gut, aber die Küche war Spitze. Besonders das Vinschgauer Brot ist sehr zu empfehlen und dazu natürlich der köstliche Südtiroler Speck.
    Auch die immer freundlichen und fröhlichen Menschen sind uns aufgefallen.

  5. Jolanta sagt

    Wir verbrachten dieses Jahr gleich zweimal wünderschoner Urlaub in Traumhaften Meran-Algund. Ich beneide die Südtiroler denn die leben und arbeiten fleißig in einer der schönsten ecken der Welt. Ich habe mich in Südtirol, unseren kleinen aber hockarätigen Pension Monya in Algund verliebt. Als Radrennfahrer haben wir das ultimative Trainingsgebiet gefunden. Die Restaurants servieren wirklich eine vielfalt an kostlichkeiten und der Veneziano nach der Training am warmend Abend auf der Terrasse ist ein Traum. Südtirol ist einfach um glücklich zu sein, und wer dort nicht glücklich ist, ist selber schuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.