Jazz, Konzertrezension, Kultur, Kunst, Musik, Pop
Schreibe einen Kommentar

Al Jarreau begeistert in Kölner Philharmonie

Al Jarreau

Al Jarreau in der Kölner Philharmonie

Al Jarreau ist so lebendig wie in den 80ern. In die Kölner Philharmonie lässt man nicht jeden auftreten und Al Jarreau war ein absoluter Lichtblick in dieser musikalisch so perfekten Umgebung von etwa 2.000 Besuchern.

Al Jarreau begeistert

Als Al Jarreau auf die Bühne tritt und winkt, empfangen ihn Fans und offene Musikbegeisterte mit tosendem Applaus. Bescheiden bringt Al Jarreau Altes wie Improvisiertes kraftvoll im Wechsel von leise und laut, sensibel und aggressiv, immer wunderschön abwechslungreich. Seine Stimme ist keine 20 mehr und dennoch trifft er jeden Ton perfekt, schafft Tenor wie Alt und bringt selbst altbekannte Songs in völlig neuen Varianten. So sehr variiert er die Songs, daß die größten Fans sie in den ersten Minuten fast nicht erkennen. Seine Stimme schafft Töne und Frequenzen, die von Musikinstrument teils nicht unterschieden werden können. Begleitet von schräger Mimik, verrückten Bewegungen, quietscht, jauchzt, krächzt und macht Al Jarreau einen Beat, der teils nur leise oder gar nicht von der Band begleitet, alle Zuhörer in den Bann zieht. Begleitet von seiner überragenden Band, in der jeder Musiker ein Spitzenkraft ist, gibt es Soli und facettenreiche Dialoge mit dem Solisten und den Bandmitgliedern untereinander. Immer wieder quittiert das Publikum diese wunderschönen jazzigen Minuten mit wachsendem Applaus. Höhepunkt ist auch ein Solo des Drummers und der Querflöte.

Als Al Jarreau zum Schluss seines Konzertes Songs zum Mittanzen liefert, gibt ihm das Publikum ohne zu zögern Standing-Ovations. Mit nunmehr 70 Jahren hat seine Stimme immer noch enorme Energie, seine Musik und Temprament macht die Fans glücklich und für zwei Stunden ist eine so positive, zarte und wunderschöne Stimmung in der akustisch und optisch phänomenalen Philharmonie, wie ich sie lange nicht erlebt habe. Eine vergleichbar gute  Gruppe, die eine ganze Arena füllt, muss dagegen blass aussehen; die Menge der Zuhörer macht eben noch lange nicht die in Köln gelungene Harmonie von musikalischer Qualität und architektonisch gelungenem Raum wett.

Anspruchsvolle Musik vom Altmeister

Wie schön, dass die Musik von Al Jarreau nicht für die Masse, aber für Jazz- wie R&B Fans so leicht und poppig daherkommt, obwohl sie musikalisch zum Anspruchsvollsten der Musikgeschichte gehört. So hat dieser große alte Mann, den man auch „The Voice“ nennt, selbst diejenigen Besucher zu tosendem Applaus veranlasst, die ihn vorher nicht so gut gekannt haben. An diesem Abend zeigte Al Jarreau, daß er alles singen kann, auch „Alles Klar“ in hunderten Varianten und daß er aus allem in einem Moment auf der Bühne ein Lied zu schaffen vermag.

Schade, daß es keine einzige CD von „der Stimme“ gibt, die diesem Abend gerecht wird. Ein Livemitschnitt wäre so für die Besucher und anderen Fans eine wirkliche Bereicherung. Auf der anderen Seite ist es vielleicht nur richtig, daß dieses grandiose Konzert nicht wiederholt werden kann und nur in der Liebe der Mitwirkenden und Besucher weiterlebt.

Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Text und Fotos Peter Roskothen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.