Alles, Buch / Zeitung, Fotografie
Schreibe einen Kommentar

myself ist eine geile Männerzeitschrift

Mir war immer schon sehr egal, was andere über mich denken, ja ich mag die myself. Das Magazin lese ich seit Beginn an und bin verwundert, wie füllig die Seiten im Laufe der Zeit wurden. Immer wieder mag ich die Bücherempfehlungen, Musikempfehlungen und Filmempfehlungen in der Frauenzeitschrift. Kleine Kritik am Rande: Liebe Redaktion, warum findet man nicht auf Anhieb diese sehr gut recherchierten Empfehlungen im Inhaltsverzeichnis? Wisst Ihr nicht, wie frustrierend die erfolglose Suche dort sein kann? Darf ich Euch helfen das Magazin noch weiter nach vorne zu bringen?

Gerade höre ich Janis Ian „At Seventeen“, was mich sehr an Joan Baez erinnert, ohne die Langweiligkeit der immer selben Stimme und Gitarre. Der begleitende Wein ist ein Pinotage, er wiegt schwer und schmeckt nach Schokolade. Eine absolute Granate!

Wir spielen das wunderschöne Spiel: Ein Song nach dem anderen, jeder darf wählen. Meine Frau hatte immer einen anderen Geschmack als ich. Während ich in den 60ern und 70ern stehen blieb und Ulla Meinecke wiederentdecke, hört sie die 80er. Darunter finden sich Duran Duran oder auch mal „Welcome to the Pleasure Dome“. Geiler Song für den gemeinsamen Sex. Wir suchen abwechselnd aus…

Dazu ist die myself genau richtig. Ich liebe die Fotostrecken von Mode und knisternder Erotik, die ich gerne selbst fotografieren möchte. Liebe Redaktion: darf ich? Wunderschöne, besondere Fotos von Mode und Licht. Ich mag das. Und kann das selbst, aber bisher hat mich niemand gelassen. Ich denke ich sollte mal jemanden treffen, der einen Fotografen mit Einfühlungsvermögen und Stil sucht.  Die erste Strecke würde ich im Hotelzimmer, auf dem Hoteldach und im Fahrstuhl fotografieren. Ich habe ein paar geile Ideen…

Der Artikel über die Orgasmusschule ist klasse. Warum bin ich nicht auf die Idee dieser Schule gekommen? Die Ideen liegen vor unseren Füßen und es ist so offensichtlich, dass konservative Unternehmen nicht im Internet mitmischen. Wie viele tolle Ideen werden im Internet geboren!

Apropos: heute suchte ich nach einem Rasierschaum, den ich seit ein paar Jahren bevorzuge. Der wurde biologisch prämiert von irgend einer Stiftung für verträgliche Produkte. Wer will sich schon sein Quecksilberthermometer ins Gesicht schmieren? Rossmann hat den Vertrieb eingestellt. In Bioläden war er auch nicht zu bekommen. Um 8:40 Uhr stand ich vor der DM Drogeriekette und musste feststellen, dass die erst um 9:00 Uhr aufmachen. Amazon hat den Rasierschaum. Ich fragte mich, warum ich zig Kilometer mit dem umweltschädlichen Auto unterwegs war, um das herauszufinden. Ehrlich, lieber Einzelhandel: Ich fürchte ihr habt bereits verloren und wisst es nicht mal.

Gerade läuft „The Rain“ von Lisa Stansfield. Ein tolles Lied, welches sie auf dem letzten Konzert sang. Geil! Und ein sehr schöner kurzer Haarschnitt.

Warum ich die myself mag: ich finde die Mischung aus wunderschönen Fotos, Stimmungen, Mode und Lifestyle einfach natürlich und ehrlich. Als Fotograf darf ich die Fotos bewundern. Aber ich liebe auch Tussitaschen und wäre gerne mal für eine Woche eine Frau. Oder für länger? Nein, es interessiert mich nicht, was andere Männer denken, denn die fallen meist schon in Ohnmacht, wenn sie im Fotostudio gepudert werden. Ich kann manchmal förmlich ihre Gedanken lesen und spüre die Angst durch das Puder in zwei Sekunden schwul zu werden. Hetero Männer sind so. Nicht alle, aber diejenigen, die ihre zweitausend Euro teuren Felgen über die Beziehung stellen. Da ist dieses Millionen Jahre alte Jagen und Stark sein. Das ist so lustig. Interessanter Weise stehen Frauen darauf, oder? Typen wie Schimanski lesen einfach keine myself. Die grillen rohes Fleisch auf Kohle und schütteln beim Thema Salat den Kopf und fragen „Salat, was ist das?“. Muskeln und Schweiß sind immer noch besser als Bio. Geil!

Schön wenn man sich auch noch in die Emotionen von anderen versetzen kann und die Gefühle von Frauen versteht. Dieses Magazin wäre eine Offenbarung für die Jäger, würden sie es nur lesen. So bleibt es ein Geheimtipp für Männer und Frauen mit Gefühlen. In diesem Sinne wünsche ich besondere Sinnlichkeit mit der myself!

P.S.: Nein: ich bin nicht von der elle oder vogue gesponsert!

P.S.S: Diese Gedanken sind auch meiner verstorbenen Mutti gewidmet, die seit ihrem Tod in diesem Jahr wie immer bei mir ist. Ich glaube der Artikel gefällt ihr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.