Etikette, Leben & Tod, Politik, Recht & Gesetz
Kommentare 5

Verkehrte Welt

Ausgerechnet das Land mit den Sternchen, welches sich für so frei hält, benimmt sich ständig daneben. Es führt Kriege für Öl, foltert Menschen und zeigt mit dem erhobenen Zeigefinger auf andere Staaten. Es will anderen sogar verbieten sich selbst zu bestimmen. Das Land welches sich so frei nennt, hat Murat Kurnaz in einer 207cm*220cm kleinen Zelle unter unmenschlichen Umständen („maximum Discomfort“ hatte Rumsfeld angeordnet) gefoltert. Mit lauter Musik, Schlafentzug, versuchter Ertränkung, Verweigerung sämtlicher Menschenwürde. Murat Kurnaz hat ein Buch darüber geschrieben, zusammen mit dem Autor Helmut Kuhn, und berichtet über die fünf Jahre.

Auf der anderen Seite des Salzwassers sitzt dieses kleine Ländchen Deutschland, welches gerade über Schäuble & Co. redet. Weil dieser uns vormachen möchte, daß Überwachung der Sicherheit dient. Er behauptet in seiner unendlichen Verwirrtheit darüber, daß er die deutschen Bürger mit seinen Bespitzelungsmethoden schützen möchte.

Schützen der Bürger, behauptet er. Er, Schilly und Steinmeyer haben nicht mal vermocht, schlimmer noch, nicht mal versucht, einen einzigen Bürger wie Murat Kurnaz zu schützen. Sie haben den USA Informationen geliefert, die zur Verhaftung von Murat Kurnaz führten. Sie haben ihn in Guantánamo verhört, verschwiegen, daß Herr Kurnaz den BND Angestellten bei ihrem Besuch sagte, daß er dort gefoltert wird. Sie haben sogar seine Wiedereinreise von 2002 bis 2006 behindert. 2002 war nämlich schon für die deutschen Behörden klar, daß Herr Murat Kurnaz unschuldig war.

So sieht wohl der Schutz der Bürger durch die deutsche Politik eher aus. Und so ist es beschämend, daß jemand wie Schäuble und Steinmeyer mit ungeheurer Aroganz über Sicherheit reden. Sicherheit, die sie uns, ihren Auftraggebern im Ernstfalle verweigern. Sich nicht einsetzen, sich nicht kümmern, jemanden in Folter hängen lassen. Ganz bewußt hängen lassen und foltern lassen. Im Grunde haben sie zu der Folter beigetragen, haben die volle Verantwortung. Hat sich jemand der Herren bei Herrn Kurnaz entschuldigt? Oder war das nicht nötig? Ist das der Umgang mit der Sicherheit und Würde der Menschen?

Selbst wenn Herr Kurnaz nicht Deutscher gewesen wäre, hätten Schilly und Steinmeier die Pflicht gehabt sich gegen Guantanamo einzusetzen. Aus rein humanitären Gründen. Stellt sich die dringende Frage: Sind Steinmeier und Schäuble es wert unsere Politik mitzubestimmen?

Diese drei Herren (und vermutlich noch mehr) sollten sich alle schämen, in Grund und Boden schämen für das was sie tun und getan haben. Sie haben aber keine Moral mehr diese Herren. Und deshalb sind sie keine Vorbilder mehr, wie es Menschen wie Helmut Schmidt mal waren und noch sind. Es stinkt da oben in der Politik. Es ist ein Geruch des Betrugs, des Hochverrates und der eigenen Vorteilnahme.

Herr Steinmeier, Herr Schäuble, Herr Schilly: Entschuldigen Sie sich sofort bei Herrn Kurnaz und bieten ihm Entschädigung an. Und danach treten Sie sofort zurück Herr Steinmeier und Herr Schäuble. Sie sind eine Schande für die Bürger dieses Landes!

Der Artikel ist meine persönliche, private Meinung. Hintergründe zur Folterung und den Umständen stammen aus „Die Zeit“, welche in ihrer neuesten Ausgabe Nr. 17 Herrn Kurnaz interviewte.

5 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Herr Kurnaz ist türkischer Staatsbürger. Also hätte sich zu allererst die Türkei um ihn kümmern müssen. Hat sie aber nicht, worum Herr Kurnaz aber offersichtlich nicht böse ist. Daraus, daß er in Deutschland geboren wurde und auch hier wohnt, was er nebenbei bemerkt dazu nutzt sich in der Türkei vor dem Wehrdienst zu drücken, erwächst der Bundesregierung noch keine Verantwortung. Allerdings, und da gebe ich Dir vollkommen Recht, wäre es die moralische Pflicht des Außenministeriums gewesen, Herr Kurnaz aus Guantanamo herauszuholen, wenn sich die Möglichkeit bietet. Hier in Deutschland hätte man dann immer noch feststellen können, ob Kurnaz als unerwünschte Person in die Türkei ausgewiesen werden soll.

  2. Peter Roskothen sagt

    Guter Hinweis, Michael. Außerdem freue ich mich, daß Du hier liest und auch mal kommentierst.

    Ich komme aber immer mehr zu dem Schluß, daß die Amis sich mehr für sich selber interessieren und in vielen Bereichen den völlig falschen, nationalistischen, religiösen Weg gehen. Unsere Gesellschaft hat sich stark verändert und das drückt sich in zunehmendem Kommunikationsdefizit und Gewalt aus. Siehe die andauernden Schießereien und Selbstdarstellungen, Suizide in den USA und auch in Deutschland´s Schulen. Natürlich kann die Entwicklung im Irak und in der amerikanischen Gesellschaft auch etwas Positives bewirken. Fakt ist, daß der Krieg und die gesellschaftliche Entwicklung den USA stark zusetzen. Sie sind im Innersten Mark getroffen und suchen nach Lösungen, die man nicht in Wochen bewirken kann. Die gesellschaftliche Vereinsamung kann man nicht so einfach rückgängig machen. Es drückt in meinen Augen auch darin aus, daß jeder seinen eigenen Häcksler und seinen eigenen Laubsauger kauft und benutzt. Das nur als Bild. Danke Dir herzlich für die Wissensverknüpfungen.

  3. Peter W. sagt

    Ich bin zusätzlich der Auffassung, daß wir derzeit einer anitamerikanischen Gehirnwäsche unterliegen. Es gilt eben derzeit gemeinhin sowohl als chic, als auch als politisch korrekt, wenn man sich gegen die USA einstellt.

  4. Peter Roskothen sagt

    Gut, aber die Entwicklungen in den USA und in Deutschland gleichen sich ja sehr stark und immer stärker. Da ist einiges von drüben zu uns in Europa rübergeschwappt. Unsere Gesellschaft in Deutschland krankt ja an der gleichen Art, sich in seinem Haus zu verschanzen, keine Kommunikation mehr zu haben und die Kinder zu vernachlässigen, weil Mann und Frau sich selbst verwirklichen wollen und ein Schwimmbad möchten, was sie vor lauter Arbeit nicht nutzen können. Der Antiamerikanismus gilt uns insofern ja auch genauso. Wenn man mal von den Kriegen absieht und den Fehlentscheidungen, die die USA da hinter sich und vor sich haben. Dafür liefert Deutschland eifrig Waffen und ich glaube die beliebtesten in den USA kommen eh aus Österreich. Also auch nicht besser.

    Die Trends in der Gesellschaft gehen jedenfalls nicht in Richtung Großfamilie mit intensiver Einbeziehung der Großeltern. Und da ist vermutlich der Hund begraben. Natürlich ist es etwas komplexer. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.