Leben & Tod

Tsunami auf Java – trotz Warnsystem

Es ist doch wohl super schade, daß man es in 19 Monaten nicht geschafft hat, ein verläßliches Alarmsystem für alle Bewohner in den Tsunami-gefährdeten Gebieten wie dem Pazifik oder Indischen Ozean zu installieren. Immerhin gab es verläßliche Messungen, aber Java hatte keine Warnung weitergegeben an seine Bevölkerung. Die Sirenen fehlen dort.

Ich wette, daß ein Atomkraftunfall in Deutschland die selben Auswirkungen hätte. Niemand außer den Politikern und Menschen, die ihren eigenen Bunker installieren konnten, wird da unverstrahlt bleiben wenn die Franzosen einen Unfall haben. Die hat es in Frankreich reichlich gegeben, natürlich meist unter Ausschluß der Öffentlichkeit.

Immerhin kann jeder, der sich den Flug nach Malaysien oder Indonesien oder andere gefährdete Gebiete der Welt leisten kann, auch 30 Euro pro Jahr in ein verläßliches Tsunami-Warnsystem investieren. Dazu haben zwei Professoren aus Furtwangen ein Warnsystem fürs Handy erfunden. Eine Warnung wird per SMS verschickt und jeder, der einen Empfang hat, wird gewarnt. Leider wußten die Bewohner von Java nichts von dieser netten Erfindung.

http://www.tsunami-alarm-system.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.