Kommerz, Moral, Recht & Gesetz
Kommentare 1

Schweiz ein einziges Debakel

Es gibt sie: die Länder, die sich von Steuerhinterziehung ernähren. Die sowieso schon schwer reiche Schweiz hat immer schon mit Diskretion bei der Aufbewahrung von Geld in den schweizer Banken geworben. Vermutlich ist sie deshalb so brüskiert über die offenen Worte von Peer Steinbrück, der die Schweiz klar addressierte. Das laute Aufheulen aus der Schweiz, die gleich mit dem ausländischen Mittel erster Wahl antwortet, ist Beweis genug dafür, daß Peer Steinbrück den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Wohl kann man darüber streiten, ob Steinbrück und die Schweizer sich nicht arg im Ton vergreifen – mit Diplomatie hat das wenig zu tun. Aber die Lebenslüge, auf die die Schweiz aufbaute, um eine unheimliche Gelddruckmaschine in Gang zu halten, war immer schon gesetzeswidrig und morlisch unhaltbar. Somit ist den Schweizern angeraten einfach mal darüber nachzudenken, ob genug nicht genug ist. Aber die Reichen kriegen den Hals wieder einmal nicht voll genug.

1 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Ich denke die überdeutlichen Worte Peer Steinbrücks waren notwendig, damit sich endlich mal etwas bewegt. Die Schweizer Banken bereichern sich ja nicht nur durch Beihilfe zu Steuerhinterziehung, sie leben auch sonst vom Elend dieser Welt nicht schlecht. Man denke nur einmal an die Gelder, die einige der übelsten Diktatoren in die Schweiz haben schaffen lassen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.