Kommerz, Moral, Politik
Kommentare 1

Milliarde = 1.000.000.000

Nur noch um Milliarden geht es bei der jetzigen Regierungskoalition. Sie verschulden Deutschland so stark, daß es nicht wirklich absehbar ist, diese Schulden je zurück zu zahlen. Auf unseren Köpfen liegen jeweils zehntausende Euro, die keiner aufbringen werden kann. So ist das Ende dieser Verschuldungspolitik klar abzusehen in Inflation und einem Kippen des Systems. Die Frage ist nicht ob es passiert, sondern wann es passiert. Kann sein, daß wir diesmal gerade noch dran vorbeigeschrappt sind. Wenn es denn kippt, haben einige von den Managern und Bankern, die gerade auf Steuerkosten aufgefangen werden, ein schönes Leben gehabt, sich Gold und Immoblien auf unsere Kosten gekauft und werden auch in Zukunft ein schönes Leben in der Schweiz oder noch weiter weg führen. Natürlich ohne adäquate Steuern in Deutschland zu zahlen. Es ist keine Frage, wen diese Form von Betrug auf politischer Ebene eigentlich begünstigt. Es sind die Reichen, die noch reicher werden und jetzt schon weniger Steuern zahlen als jede Putzfrau in Deutschland. Es wäre also an der Zeit eine neue Partei auf die Beine zu stellen, die den Mut hat, sich unbeliebt zu machen, aber das Ruder zu Gunsten aller herumzureißen. Eine Partei die klar sagt, daß die Renten so nicht finanzierbar sind, das Gesundheitssystem grundlegend reformiert werden muß auf Kosten der Pharmaindustrie, die sich momentan noch die Taschen voll macht. Eine Partei, die das Ungleichgewicht bereinigt, so daß die Reichen nach wie vor genug Geld haben, aber die Erzieherin im Kindergarten endlich Anspruch auf equivalente Bezahlung ihrer Mühen erhält. Wann also trauen wir uns heraus aus unseren Verstecken und hauen den fetten, machtgeilen, miserablen Politikern unseres Landes (nicht alle sind schlecht, zugegeben, aber die meisten) endlich eines demokratisch zwischen die Hörner und machen eine Partei auf, die eine Chance der Veränderung bringt? Oder ist es schon zu spät für ehrliche Politik?

1 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Unser Steuersystem ist zu tiefst ungerecht! Tatsächlich werden die Reichen begünstigt. Wirklich geschröpft wird der Mittelstand, Leute wie Du und ich, die genug Geld verdienen um den Spitzensteuersatz zu zahlen, die aber weit entfernt davon sind so reich zu sein, dass Steuersparmodelle für sie in Frage kämen.
    Was wir brauchen ist ein einfaches und gerechtes Steuersystem, das jeden in gleicher Weise belastet. Eine Möglichkeit wäre, jedes Einkommen oberhalb eines Grundfreibetrages wird mit 20% versteuert. Gleichzeitig fallen sämtliche Steuervergünstigungen, Subventionen und Abschreibungsmöglichkeiten weg. Ausserdem sollte jeder in die Sozialsysteme einzahlen müssen. Es kann doch nicht sein, dass ausgerechtet die finanziell Potenten nicht einzahlen müssen.
    Was die Politiker angeht, so sehe ich allerdings schwarz. Viele sind korrupt, abhängig von Konzernen oder anderen Einflüssen. Das geht leider quer durch alle Parteien. Macht, selbst die scheinbare, korrumpiert …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.