Alles, Amerika, Kommerz, Testbericht, Tipp!
Kommentare 1

British Airways Economy Class – Ein Erfahrungsbericht

Fliegen Sie bei BA in der Economy Class, damit es spannend bleibt!

Keine Frage, British Airways ist eine zuverlässige, sehr freundliche und gute Fluggesellschaft. Fliegt man jedoch nach Übersee, dann fühlt man sich nicht nur von British Airways behandelt wie ein Huhn in einer Legebatterie. Schon der sehr unpersönliche, teils auffällig unfreundliche Security Check in London und Amerika (in Düsseldorf sehr freundlich), hat zur Folge, daß man nicht gerne fliegt. Hinzu kommen lange Wartezeiten beim Check-in und der Immigration. Das kann man BA nicht anlasten, sondern den Flughäfen und dem sicher total unterbezahlten, meist auch unterbelichteten Personal und vor allem den Politikern, die die Bestimmungen erfinden.

Sitzt man in der 747 nach Übersee in der Economy-Class, dann hat man das Gefühl, daß dort seit Jahren nichts anderes gemacht wird, als an noch mehr Sitzplätzen zu arbeiten. Die total ausgebuchten Flüge sind in Economy nicht wirklich gut zu ertragen. Alles über drei Stunden ist eine wirkliche Zumutung an Rücken, Arme, Beine und den Kopf. Da hilft auch kein Fernseher in der Rückenlehne des Vordermannes, der Video on demand zeigt. Das beklemmende Gefühl was wohl bei einem echten Notfall passieren würde wird nicht dadurch besser, daß man im Gang kaum noch laufen kann, sich während des Fluges nicht bewegen kann und der Fluggast mit einem der schlechtesten Essen auf der Welt konfrontiert wird. Was einem dort als Lasagne serviert wird, ist nur in 10.000 Metern Höhe auf Grund des Kabinendrucks zu ertragen, vorausgesetzt der Magen hält es aus.

Die permanent laufende Klimaanlage hat nach spätestens 11 Stunden Flug alle Arbeit geleistet und Viren und Bakterien fein über das gesamte Flugzeug verteilt. Die Temperatur liegt einige Grad über den -50 Celsius in 10.000 Metern Höhe, ist aber mit Absicht sehr kalt eingestellt. Offenbar hilft es in der Legebatterie die Stimmung auf dem Niveau eines Kühlschrankes zu halten, so daß sich keiner beschwert. Ach übrigens: buchen Sie nie die zweite Reihe, denn in der ersten Reihe sitzen Familien mit Kindern und Babies, die im Grunde gar nichts auf Überseeflügen zu suchen haben, von Ihren teils total überforderten Eltern aber trotzdem zum Fliegen „überredet“ wurden. Selbstverständlich werden Sie also in der zweiten Reihe keinen Schlaf finden, selbst wenn Sie hundemüde sind.

Bleibt die Frage, warum machen Fluggesellschaften wie BA so was? Weil Sie gewinnoptimiert arbeiten wollen und uns nicht mehr Platz einräumen, es sei denn wir kommen auf die clevere Idee eine Kostenstufe zuzulegen. Sprich Business oder World-Traveller zu buchen. Dort ist mehr Beinfreiheit und man kann sogar prima in den Sesseln schlafen. Der Platz, der einem dort zusteht, sollte selbstverständlich sein, aber es gibt offenbar keine Vorschriften für so viel Platz  in den Legebatterien der Fluggesellschaften. Vermutlich wird bei BA schon an Stehplätzen gearbeitet, zum gleichen Preis wie heute ein Sitzplatz in Economy. Das wird auch viel einfacher für Menschen die 1,90 Meter groß sind, denn die passen überhaupt nicht in die Sitze der Holz-Klasse.

Machen Sie bei Flügen über drei Stunden keine Buchungen in Economy, sondern leisten Sie sich die nächsthöhere Klasse, sonst vergeht Ihnen der Urlaub schon im Flug. Getreu dem Motto: Fly british – die british.

1 Kommentare

  1. Georg sagt

    Leider kann ich mir keine Business Class Flüge leisten , von daher ist dein Tipp für mich nicht hilfreich.
    Ich letztes Jahr mit BA von London nach Las Vegas geflogen. Es stimmt , dass das Sicherheitspersonal nicht freundlich ist.
    Bei den langen Flügen versuche ich zu Meditieren oder zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.