Alles, Kommerz
Kommentare 1

Anbieterwechsel Strom

Verivox und Co. wollen den Wechsel des Energieversorgers erleichtern

Die nächste Strompreiserhöhung flattert uns ins Haus und wir denken über den Anbieterwechsel nach. Zum gefühlten hundertsten Male dürfen wir Verbraucher am Jahresende EUR 500,- für Strom/Gas/Wasser nachzahlen. Weil RWE, EON und Co. ihre Hälse nicht voll kriegen und ihren Aktionären jedes Jahr Zuwächse präsentieren möchten, um hohe Ausschüttungen zu garantieren, dürfen wir Verbraucher immer weiter sparen, neue Kühlschränke mit noch mehr AAA++++ kaufen und trotzdem von Jahr zu Jahr mehr überweisen. Und natürlich verdienen einige Aktionäre prima an den erneuerbaren Energien, die nicht nur vom Staat subventioniert werden, sondern zusätzlich eine prima Rendite bringen.

Strompreise Grefrath

Auch die Gemeindewerke Grefrath haben jetzt neue Preise festgelegt und man ahnte  schon beim Öffnen des Briefes, daß wieder eine Erhöhung für 2012 ins Haus steht. Im Stromtarif „Trio“, der eine Grundversorgung von 3.000 KWh zu einem Preis von EUR 747,- pro Jahr garantiert (2010 EUR 727,-), hat sich jedes weitere KW pro Stunde auf 22,95 Cent erhöht. Die Gemeindewerke hatten treuen Kunden, die in 2010 rechtzeitig verlängerten, noch bis Ende 2011 eine Preisgarantie von 21,85 Cent pro KWh gegeben. Ein sehr fairer Zug, der eine Erhöhung von 2010 auf 2011 im Strompreis ausschloß. Immerhin präsentieren die Gemeindewerke die Erhöhung für 2012 nicht als „Anpassung“, sondern ehrlich als „Preiserhöhung“.

Für einen Strom-Haushalt, der etwa 5.000 KWh pro Jahr verbraucht, bedeutet dies einen Preis von EUR 1.206,- pro Jahr, oder EUR 100,50 pro Monat an Stromkosten. Zum Vergleich: im Jahr 2006 waren es noch etwa EUR 851,- für 5.000 KWh. Für den Verbraucher ist das eine Erhöhung von über 29 Prozent. Wichtig dabei zu erwähnen ist noch, daß in 2006 die Mehrwertsteuer auf Strom von 16 Prozent auf 19 Prozent erhöht wurde. Deshalb ist auch dem deutschen Staat jede Preiserhöhung der Energiekosten recht, denn er verdient da prima mit und ist schließlich fast genauso pleite wie andere EU-Länder. Wie anders ist es zu erklären, daß der Staat Steuern für eine Selbstverständlichkeit verlangt, die jeder Mensch nutzt?

Anbieterwechsel Preise vergleichen

Wer jetzt die Nase voll hat und bei Verivox und Co. im Internet den Strmpreis vergleicht, der wird enorme Ersparnisse finden. Gleich mit dem ersten aufgelisteten Anbieter spart man hier EUR 558,26 pro Jahr. Das hört sich prima an und wir fordern einen Antrag an. Doch halt: vorher noch mal kurz in der Suchmaschine gesucht nach „Erfahrungen mit Firma xyz“ und siehe da – die Kunden melden Alarm. Abzocke hier, Preiserhöhung nach 3 Monaten dort, schlechter Service hier, Fallstricke dort. Vorauszahlung für ein Jahr? Klingelt da was bei Ihnen? War da nicht so ein anderer Anbieter, der vor kurzem pleite ging?

Immer wieder werden Boni beim Wechsel versprochen und erst nach dem ersten Jahr ausgezahlt; vorausgesetzt man ist im zweiten Jahr noch immer Kunde bei dem neuen Anbieter. Also noch einen anderen Anbieter checken – einen mit Preisgarantie und ohne Bonus. Siehe da, die Ersparnis schrumpft auf EUR 122,73 pro Jahr. Und schnell noch gesucht nach „Erfahrungen mit Firma z“ – aha, sehr ähnliche Probleme der Kunden mit diesem Anbieter. Damit hat sich für mich persönlich der Wechsel erledigt, denn Service ist wichtig und muß bezahlt werden. Wer jemals mit den Gemeidewerken Grefrath gesprochen hat, dem wird aufgefallen sein, wie prompt und freundlich man hier mit uns Verbrauchern umgeht. Freundlichkeit ist dort Trumpf. Da kann ich mir mit Hilfe der Zählerstände auch mal mitten November ausrechnen lassen, ob ich am Ende des Jahres nachzahlen lassen muss.

Ich persönlich lebe von Dienstleistungen (Werbeagentur RoskothenFotograf Roskothen) und honoriere diese auch bei anderen gerne. Letztlich sind schon tausende Menschen in Deutschland mit Billigprovidern, billigen Telefontarifen oder Firmen wie Teldafax auf die Nase gefallen. Das soll nicht heißen, daß ein Preisvergleich nicht lohnt, aber schauen Sie sich immer die Erfahrungen anderer Kunden mit diesen Firmen an. Was hilft Ihnen ein iPhone mit Billigvertrag, wenn Sie in der Hälfte Deutschlands keinen Empfang haben? Oder wenn der Provider fürs Internet zwar billig aber nicht erreichbar ist? In der Regel fressen die Versuche Geld zu sparen hier oft Energie in Form von Ärger und Anwälten.

Ich habe mich für 2012 bewußt für den Tarif der Gemeindewerke Grefrath entschieden, was aber nicht ausschließt, daß ich Ende des kommenden Jahres wieder Anbieter vergleiche. Schließlich sind Anbieter nicht einfach nett zu uns Kunden, sondern wollen Geld verdienen und hier ist ein preiswerter Mitbewerber immer auch Grund für möglichst niedrige Tarife des örtlichen Anbieters.

Wie wir die immensen Erhöhungen im Energiebereich in Zukunft aber zahlen sollen ist unklar. Oder haben Sie in den letzten fünf Jahren Lohnerhöhungen um 29 Prozent erhalten? Für Rentner mit kleinen Bezügen ist das besonders bitter.

Fehler vorbehalten. Bitte melden Sie Fehler in diesem Beitrag prompt über den Kontakt, damit ich diese korrigieren kann. Danke!
Ein großer Dank an die Verbraucherberatung Krefeld für die tolle Erreichbarkeit rund um die Uhr. Klasse Service – sehr verbraucherfreundlich. Das war übrigens ironisch.  

 

1 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Das sehe ich auch so und bin seit gut 30 Jahren Kunde der hiesigen Stadtwerke. Preislich liegen sie im mittleren Bereich, aber Erreichbarkeit und Service sind hervorragend.
    All denen, die mit den Billiganbietern liebäugeln, sei in Erinnerung gerufen: Kein Anbieter hat etwas zu verschenken. Der niedrige Preis geht fast immer auf Kosten des Services und/oder der Versorgungssicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.