Kempen, Kommerz, Niederrhein, Restaurantkritik
Kommentare 3

Urlaub beim Essen

Heute abend waren wir sehr bereit mal „was kommen zu lassen“. Wir suchen lange aus, rufen an und stellen fest, daß „der Chinese“ Urlaub bis Mitte Juli macht. Also alles kehrt und die Liste vom Italiener geholt. Ausgesucht, angerufen, Anrufbeantworter „Wir machen Urlaub bis zum 13. Juli“. Alles wäre nicht so schlimm, wenn einem bis dahin nicht schon das Wasser im Munde zusammen gelaufen wäre. Ich nenne das eine Verschwörung :-). Jetzt wird selbst gekocht und das wird definitiv noch leckerer. Dazu einen auf die Lampe gegossen…

3 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Genau dieses frustrierende Erlebnis hatte ich in der letzten Woche auch. Ich bin dann in die Kneipe um die Ecke gegangen. Die vertreiben Essen, von dem sie glauben es sei mexikanische Küche. Wie auch immer, es hat geschmeckt, die Portion war ausreichend und der Preis angemessen. Was will man mehr?

  2. Peter Roskothen sagt

    Lieber Holger, wenn man Essen „vertreibt“ dann kann es nur Durchschnitt sein, oder? Ich hatte Glück meine Grundzutaten im Kühlschrank zu haben. Für Spaghetti alio olio e peperoncino reicht es immer. Möchtest Du mein Rezept für alle Notfälle?

  3. Holger Ehrlich sagt

    Natürlich ist das Essen dort, wie fast überall, durchschnittlich. Aber durchschnittlich bedeutet auch, daß es nicht schlecht ist. In diesem Falle hat es sogar recht gut geschmeckt. Und bei 3,50€ für eine große Portion Chili con carne mit Brot, sind auch meine Ansprüche entsprechend niedrig. Dein Rezept hätte ich natürlich gern, denn auch wenn ich oft auswärts essen gehe, bin ich ein begeisterter Hobbykoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.