Kempen, Leben & Tod, Niederrhein
Kommentare 1

Lächeln

Immer wieder beobachte ich das: Menschen gehen durch Kempen und sehen unzufrieden aus. Keiner lächelt oder sieht zumindest ernst aber zufrieden aus, wenn er durch die Einkaufspassagen geht. Egal ob er gerade teuer was gekauft hat oder nur bummeln ist. Was hier in Kempen passiert ist in ganz Deutschland ähnlich. Vielleicht mit Ausnahme von Norddeutschland und dem Ruhrgebiet. Es scheint mir so, als ob die Menschen um einen herum mit zunehmendem Wohlstand immer unzufriedener sind, aber keiner etwas an dem Zustand zu ändern bereit ist. Das müssen dann unsere Politiker richten (und wir wissen ja dass die das nicht drauf haben).

Erst heute morgen beim Brötchen holen kam mir wieder eine Frau entgegen und ich dachte: „Man, da muss aber Weltuntergang sein.“. Ich bin dann doch noch drauf gekommen warum es sein könnte, dass in Kempen keiner zu Lächeln bereit ist: Das gibt Falten um die Augen und den Mund.
Oder kann es einen anderen Grund geben?

1 Kommentare

  1. Heinz sagt

    Ich entsinne mich noch gut daran, dass ich mich vor 30 Jahren und mehr
    gefragt habe, warum fast alle Frauen lächelnd durch Stadt und Land flaniert
    sind. Damals.
    Dann kam die Zeit, wo man cool dreinzublicken hatte, also mehr
    emanzipatorisch-männlich. Männer zeigen ihre Gefühle nicht; und das nicht,
    weil man sie zu Indianern erzogen hätte (Ein Indianer weint nicht!), sondern
    weil ihre Gesichtszüge nur von einem schlechten Witz oder einem anständig
    ausgezogenen Frauenzimmer zu einer deutlichen Entgleisung gebracht werden
    können. Eine feste Burg ist unser Mann. So auch gefälligst die Frau.
    Man kann aber freudlos durch Innenstädte bummelnde Zeitgenossen auch anders
    sehen: Entweder sind sie in Eile und haben erst vor dem nächsten
    Schaufenster oder im nächsten Geschäft wieder Anregung zu erfreuten Gefühlen
    gefunden; oder sie bummeln einfach, um schöne Menschengesichter und
    Frauenpos zu genießen – und dann sollte man kein enttäuschtes Gesicht
    zeigen, aus Höflichkeit selbstredend; oder der oder die andere könnte ein
    freundliches Gesicht als unzumutbare Anmache verstehen – auch das gehört
    sich nicht. Frauen haben aber neben diesen Gründen noch zwei andere Motive,
    cool in die weite Welt zu blicken: Erstens ist man auch als emanzipiertes
    Wesen ein Geschöpf der Mode – cool-Sein ist eine Mode; zweitens können
    Frauen in ihrem starren Geradeaus-Blick hervorragend (Männer sind dazu nicht
    in der Lage!) zusätzlich marginal ausspähen, also mit einem nicht sichtbaren
    Seitenblick, ob sie von ihnen entgegenkommenden gut aussehenden Männern auch
    wohlwollend zur Kenntnis genommen werden. Davon hängt das Selbstwertgefühl
    einer Frau entscheidend ab. Ein liebender Partner ist etwas sehr Schönes,
    aber auch anstrengend. Dagegen schlägt die Quantität verehrender bis
    begehrlicher Blicke in eine Qualität um: Das bin ich!

    Sicher gibt es auch den modernen Menschen, der selbst in unserer
    aufgeklärten Zeit die Großen-
    ganz-oben nachahmt. Entweder lässt man sich ein Oberlippenbärtchen wachsen
    und tut seinem Haupthaar einen rechten Scheitel an und nennt seinen
    Erstgeborenen Adolf; oder man zieht wie unsere Kanzlerin traurig die
    Mundwinkel nach unten; oder wickelt sich auch im Hochsommer einen Schal mit
    den Symbolen und Farben seines über alles geliebten Fußball-Clubs um den
    Hals und berauscht sich am hellichten Tag zusätzlich mit Bier. Letztere
    bleiben nicht lange cool sondern gröhlen fröhlich durch den ansonsten
    tristen Alltag.
    Dann sind mir doch lieber die angeblich Traurigen. Übrigens: Man sollte sie
    mal fragen, warum sie so traurig dreinsehen. Lächelnd und höflich.
    Vielleicht übt sich der nette Mitbürger ja gerade in indischer Meditation.
    Das geht meiner Erfahrung nach am besten in entspanntem Gehen! Lieber,
    geneigter Leser: Mal üben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.