Fotografie, Infrarot, Schwarzweiß
Kommentare 3

Fotoworkshop in Essen, Zeche Zollverein

Ende Juli sind wir zu fünft zur Zeche Zollverein gefahren und haben mit analogen und digitalen Kameras fotografiert, was interessant war. Wir haben uns beschränkt auf einige wenige Motive und auch experimentiert mit Aufheller und verschiedenen Objektiven. Vorausgegangen war ein Crashkurs zum Thema Blende und einhergehend natürlich der Schärfentiefe.

Alle fünf Teilnehmer hatten naturgemäß andere Sichtweisen und Blickwinkel für verschiedenste Dinge. Der eine fotografierte das Grün, welches sich die Technik zurückeroberte, ein anderer Makro von verschiedenen kleineren Objekten am „Wegesrand“. Ein dritter Kandidat machte erstaunlich gute Portraits, ein anderer gekonnte Telefotos in s/w. Ich persönlich habe ein paar Fotografien in s/w Infrarot beigetragen, weil ich die „andere Sichtweise“ gerne mag und immer wieder verblüffend finde.

Bei der Nachbesprechung drei Wochen später wurden von jedem Teilnehmer fünf Fotos vorgelegt und besprochen. Das hört sich viel schlimmer an, als es in Wirklichkeit war, denn wir haben nicht versucht die Bilder negativ, sondern positiv zu besprechen, also auf gute Elemente hinzuweisen. So waren alle Fotos sauber ausgerichtet, die Schärfe und Kontrast waren bei allen Fotos sehr gut. Motive und Blickwinkel waren alle anders und damit wurde es sehr interessant zu sehen wie verschieden fünf Personen wahrnehmen und ihre Wahrnehmungen festhalten. Man kann feststellen, daß niemand das gleiche sieht und niemand das gleiche im Kopf verarbeitet. Auch Kommunikation funktioniert bekanntlich genauso.
Unsere Fotos (die von Geraldine und mir) finden Sie mit heutigem Datum beginnend ab 10:01 Uhr in unserem Photoblog. Wir werden versuchen auch die anderen Fotos der Teilnehmer zu scannen und vorzustellen.

3 Kommentare

  1. Peter W. Sawatzki sagt

    Wir waren ja erst vor ein paar Tagen an der Zeche Zollverein. Ich finde es klasse, wie dort alles jetzt hergerichtet wird. Andererseits kann man heute kaum nachvollziehen, wie dort gearbeitet wurde.
    Ist ja schön, daß dort im Rahmen der Ausstellung Entry 2006 jetzt Designer ihren Krempel ausstellen, aber interessanter hätte ich ein großflächiges Bergwerksmuseum gefunden.
    Meine Kinder kennen Kohle nur vom Holzkohlengrill und haben keinerlei Vorstellung davon, was in einem Bergwerk geleistet wurde.

    Trotzdem: Wunderschöne Fotokulisse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.