Arbeit, Etikette, Kommerz, Pech und Pannen
Kommentare 3

Deutschland bald Nokia-frei

Bekanntlich hat sich Nokia entschieden seine deutschen Mitarbeiter zu entlassen und Deutschland zu verlassen. Inzwischen kristallisiert sich heraus, daß Nokia auch in anderer Hinsicht bald kein Bein mehr auf deutschen Boden setzen kann. Denn inzwischen werden die Handys sogar im Krefelder Rathaus nicht mehr eingekauft (die Westdeutsche Zeitung bereichtete am 26.01.2008). Hinzu kommen die vielen anderen solidarischen Bürger und Institutionen, die keine Handys des Herstellers mehr anschaffen. Insofern hat mich die gestrige Fernsehwerbung des finnischen Unternehmens überrascht. Warum mach Nokia noch für viel Geld Werbung im Fernsehen? Ein Handy kann so schick sein wie es will, es wird hier in Deutschland mit Sicherheit keinen Absatz mehr finden. Vermutlich befindet man sich bei Nokia in langen Werbeverträgen, die nicht so einfach kündbar sind. Oder die Konzernleitung/Marketingabteilung von Nokia ist schlichtweg noch dümmer, als man es vermuten mag. Der Imageschaden, den sich das Unternehmen selbst zugefügt hat, ist sowieso nicht wiederherstellbar. Es dauert Jahre und Jahrzehnte um ein Corporate Identity aufzubauen und nur eine Schlagzeile, um es völlig zu zerstören. So viel Dummheit und mangelndes Vermögen im Bereich Marketing ist schon wieder eine Kunst!

Deshalb bekommt das Unternehmen Nokia von mir nicht nur absolutes privates Hausverbot, sondern auch den verrosteten Marketing-Titel des Jahres. Ich vermute, daß die Konzernleitung sich bald wundern dürfte, warum es in die Insolvenz steuert. Und das mit vollkommener Geradlinigkeit. Auch wenn das kein Trost für die Mitarbeiter von Nokia ist, es ist prima, daß Aktionäre so für Ihre kurzfristigen Gewinnerwartungen abgestraft werden, denn so manch ein Anleger wird sich überlegen, sein Geld einer Firma mit unsozialen Geschäftspraktiken anzuvertrauen. Das Beispiel BenQ und Nokia werden so eventuell zu einer Art Sozialindex bei Aktienwerten führen, die für die Anleger immer wichtiger werden können. Oder gibt es so eine Art Sozialindex schon bei Aktien?

Dieser Artikel ist meine persönliche Meinung. Warenzeichen, Logos und Handelsnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

3 Kommentare

  1. Zwittel Rebecca sagt

    Hallo zusammen,

    war das nicht absehbar eine Management-Entscheidung ist wohlüberlegt und felsenfest. Wer dachte, wie Rüttgers, dass sich da etwas ändern könnte, muss als Politik halt noch einmal ein paar Millionen Subventionshilfen drauflegen…

    Rebecca
    http://www.westaflex-forum.de/2008/01/27/keine-zukunft-ohne-kostendisziplin/

  2. Gerlinde sagt

    Ob ihr da nicht auf dem Holzweg seid? Die Geschäftspraktiken von Nokia werden doch von dutzenden anderen Betrieben ebenso eingesetzt. Dass jetzt deutsche Kommunen oder Privatpersonen das Nokia Handy nicht verwenden, spielt doch weltweit gesehen überhaupt keine Rolle – alleine der polnische Markt macht das wieder wett. Mal ganz vom Rest Osteuropas abgesehen. Das, was sich jetzt wegen Nokia in Deutschland abspielt ist in wenigen Wochen vergessen und das Produkt wird wie eh und je gekauft werden.

  3. Peter Roskothen sagt

    Die Erfahrung mit BenQ spricht eine andere Sprache Gerlinde. Ich denke der deutsche Markt ist schon sehr wichtig für Nokia. Jedenfalls ist es richtig aus Sicht der Bürger und Angestellten, die Subventionen wenn möglich zurück zu fordern. Vermutlich ist Nokia und nur aus all diesen Gründen jetzt gesprächsbereit?.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.