Etikette, Leben & Tod, Philosophie, Politik, Recht & Gesetz, Überwachungsstaat
Kommentare 2

Immer wieder unsagbar Deutsch

Deutsch sein, damit verbindet man seit Gerhard Polt auch das Schwimmen im Abwasser der Adria. Deutsch sein heißt auch Knöllchen zuverteilen an seine Mitmenschen, die einen Zentimeter über der Markierung parken, oder deren Parkticket seit einer Minute abgelaufen ist. Es bedeutet auf sein Recht zu pochen, ohne seine eigene Moral zu überprüfen. Siehe vor über 60 Jahren. Da war alles „rechtens“, abgesegnet durch Hitler und Konsorten. Auch heute ist das bei den meisten unserer Mitmenschen kaum anders. Sonst gäbe es keine Politessen, die meinen sie müssten den Job machen. Sonst gäbe es keine Staatsanwaltschaft, die sich mehr um die Verfolgung der Presse dreht, als um den Vergewaltiger, Stalker und ähnlich schlimmere Vergehen.

Es ist genug davon. Wichtig ist eigene Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Nur weil es rechtens ist die Bildzeitung zu lesen, wird man dadurch nicht klüger und nicht besser. Nur weil es rechtens ist bei Grün über die Ampel zu gehen, heißt nicht, daß ich nicht überfahren werde.

Ich bin der Überzeugung, daß die Masse in Deutschland und vielen anderen Ländern immer wieder so weit wäre, den falschen Leuten hinterherzulaufen und die rechte Hand zum Gruß nach vorne auszustrecken. Blöd, daß wir immer noch diese Nationalhymne haben. Das zeugt von sehr wenig Mitgefühl, Anstand, Etikette und Moral. Nichts ist in der Erinnerung intensiver als Musik und was denken wohl all die geschundenen Menschen von dieser immer selben Musik? Es ist Zeit Dinge in Deutschland mit mehr Verstand anzugehen als Adenauer und all die Alten, die nach dem Krieg wieder in ähnlichen Ämtern saßen. Zeit Verantwortung zu übernehmen. Und das heißt nicht immer einfach nur Geld zu zahlen an die Opfer. Und es heißt auch Menschen wie Stäuble endlich aus solchen Ämtern zu abzuwählen, die nichts anderes im Sinn haben, als die eigenen Bürger zu überwachen und zu drangsalieren.

2 Kommentare

  1. Bernd sagt

    Berufsbetroffene werden es Behindertenverhöhnung nennen, wenn Du Schäuble auf ein winziges Stäuble reduzierst – ich fand’s genial. Ich schaue immer mal wieder gern in Deinen Blog. Er spiegelt so schön Deine Interessen – aber auch Deine Tagesform. Das rechtfertigt auch Widersprüche. So bist Du hier gegen typisch deutsche Reglementierungswut und Mikrobenbumsertum – beim Beitrag „Autofahrer in Deutschland am Limit des versuchten Todschlags“ war es noch der Ruf nach eben dieser Obrigkeit. Weil sich andere Freiheiten zugestehen, die Deine eigene Freiheit beeinträchtigt. Wenn ich heute mal was dazu sage, ist es keine Kritik – eher Fanpost.
    Denn mit dem geschulten Auge des Fotografen erkennst Du die Symptome – nur bei der Diagnose wird es schwer. Könnte es die typisch deutsche Moralinsuffizienz sein, gepaart mit zunehmenden Mangelschäden in den Bereichen Zivilcourage und Mitverantwortung?
    Der Deutsche braucht keine Moral – er hat sie durch Gesetzbücher und Bußgeldkataloge ersetzt. Moral ist was für arme Leute – bei uns ist sie so verkümmert, dass keiner ihr mehr was zutraut. Deshalb immer wieder neue Gesetze und Verordnungen. Je geringer das Unrechtsbewusstsein einer Gesellschaft, desto größer die Zahl der notwendigen Gesetze. Und Deutschland ist schließlich Weltmeister, was die Zahl seiner Gesetze angeht. Moses würde staunen, wenn er erfährt, wie viele Verordnungen und Erlasse nötig sind, seine 10 Gebote umzusetzen.
    Du schreibst neuerdings gelegentlich über das Altern und die Veränderungen der Sichtweisen, die das mit sich bringt. Nun, ich bin alt und zufällig weiß ich, dass Deine Einschulung genau in die Zeit gefallen ist, in der an deutschen Schulen der Matheunterricht mit der Mengenlehre revolutioniert werde sollte. Ich hoffe, Du bist diesem Flop entgangen – hat sich ja zum Glück nicht lange gehalten.
    Ein es kann man aber mit naiver Mengenlehre gut veranschaulichen: Unsere pervertierte Definition von der Freiheit des Individuums. In der Mengenlehre wird die Freiheit des einzelnen durch einen Kreis dargestellt. Der vergrößerte sich durch falsch verstandenes demokratisches Denken immer weiter. Da dem Nachbarn die gleiche Kreismenge zugebilligt wird, ergeben sich stetig wachsende Schnittmengen – da wo der mir zustehende Freiraum den des Nachbarn beeinträchtigt. Mit diesen Schnittmengen haben Gesetzgeber und Gerichte die meiste Arbeit.
    Ohne Moral und Mitverantwortung gerät die Freiheit nämlich aus den Fugen. Alles die Folge einer missverstandenen Demokratie, vielleicht als Folge der tausendjährigen Unterdrückung vor 60 Jahren? Williy Brandt hat mal geunkt: „Demokratie darf nicht so weit gehen, dass in der Familie abgestimmt wird, wer der Vater ist.“ Der hat gemerkt, dass Demokratie ohne charismatische Leitfiguren nicht funktioniert.
    Das hast auch Du angemerkelt: Wirkliche Persönlichkeiten gibt es in diesem unserem Lande schon lange nicht mehr. Die Kids merken es auch: Sie werden Fans von Paris Hilton, die immerhin der lebende Beweis dafür ist, dass man mit einem IQ unter Zimmertemperatur dennoch richtig prominent werden kann.
    Wenn wir nicht bald ein paar Leute finden, zu denen wir aufschauen können, wir Sokrates Recht behalten: „Demokratie kann auf Dauer nicht funktionieren, weil sie dem Einzelnen zu viel Freiheit zubilligt.“
    Da nützen auch neue Gesetze nichts. Wollte ich nur mal sagen.
    Weiiter so, grüßt Bernd

  2. Peter Roskothen sagt

    Lieber Bernd, herzlichen Dank für Deinen sehr differenzierten Kommentar. Ich freue mich über Deine Besuche und auch über Deine Meinung sehr. Davon lebt eine solche Seite letztlich. Danke und Gruß, Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.