Kommerz, Umweltverschmutzung
Kommentare 6

Hausmüll mit der Post

Eine neue Art der Umweltbelastung kommt jetzt als Werbung ins Haus. Eine Plastiktüte voller Werbung von verschiedensten Firmen, wird über den Verteiler Post an die hiesigen Haushalte verteilt. Die Tüte versucht sich namentlich in eine Informationsbroschüre für Einkauf zu verpacken und ist ein Bündel Massenwerbung verschiedenster Anbieter. Die eigentliche Frechheit ist die Verpackung: eine Plastiktüte, die nicht einmal einen grünen Punkt hat und sowieso eine völlige Verschwendung von Umweltresourcen darstellt. Diese Art Umweltbelastung soll wohl die Werbung aufwerten, bewirkt aber bei mir nur das Gegenteil. Wer so mit Tonnen von Plastik durch die Republik wirft, wird mit Sicherheit nicht mehr ernst genommen. Die Firmen, die beteiligt sind, bewirken für sich selber in meinen Augen nur eine Negativwerbung, deren Imageschaden mit Sicherheit auf Jahre im Gedächnis hängen bleibt. Der Verbraucher wird mit dieser Umweltbelastung wohl offenbar für dumm bewertet und am tolldreistesten ist in diesem Zusammenhang eine Werbemaßnahme zu dem Verteiler, die ich online gefunden habe: http://www.ciao.de/Einkauf_Aktuell__Test_2987434 und die vermutlich von einem der Erfinder dieser Müllidee stammt.

Anti PlastikwerbungFür mich heißt das: Aufkleber auf den Briefkasten anbringen. Leider ist das auch eine Umweltbelastung, hält mir aber hoffentlich diesen Dauermüll vom Leib und schont so die Umwelt. Noch umweltfreundlicher ist es natürlich gleich auf die gesamte Werbung zu verzichten.

Aufkleber „Bitte keine Werbung mit Plastikfolie“ 10*10cm runterladen (Anklicken und nach dem Aufbau mit rechter Maustaste „Ziel speichern unter“ herunterladen, dann ausdrucken und aufkleben) >>

Warenzeichen, Logos und Handelsnamen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Der Artikel ist meine private und persönliche Meinung.

6 Kommentare

  1. Peter sagt

    Wir sind froh darüber, daß die das schon einschweißen. So können wir das ganze Bündel mit einem Griff entsorgen. Bei uns gibt es Wertstofftonnen, in die man das so reinwerfen darf.

  2. Peter Roskothen sagt

    Das ist ja wohl nicht wirklich sinnvoll, Plastik und Papier zusammen zu entsorgen. Leider machen das viele Menschen so und das ist zusätzlich ein Problem beim Recycling. Besser den Aufkleber anbringen, oder?

  3. Holger Ehrlich sagt

    Das ist ja wohl nicht wirklich sinnvoll, Plastik und Papier zusammen zu entsorgen Genau das verlangt der hiesige Entsorger. Er stellt Plastiktüten bereit, in denen wir das Altpapier sammeln sollen. Sogar Kartons müssen zerrissen und in jene Tüten verbracht werden. Die Welt des Recyclings ist auch eine sonderbare…

  4. Holger Ehrlich sagt

    p.s.
    Die Bitte-keine-Werbung-Aufkleber werden hier großzügig ignoriert. Beschwert man sich beim Werbetreibenden, so heißt es nur „Tut uns Leid, da hat der Zusteller wohl einen Fehler gemacht.“

  5. Heinz sagt

    Wird bei uns seit geraumer Zeit von der Dt. Post AG mit normaler Briefzustellung ebenfalls gebracht. Kriegt die Post von mir zurück, wandert also in den Briefkasten. Zum Glück liegt der gelbe Kasten bei mir auf dem Weg und muss da nicht mit dem Auto hinfahren ;).
    Wie immer gilt: wenn das alle so machen würden ….

  6. Georg sagt

    Bei uns kommt jede Woche so eine in Folie eingeschweisste Werbung von REAL und so eine schwachsinnige Fernsehzeitung. Ich ärgere mich jedesmal, dass ich erst den Mist aus der Folie nehmen muss, um dann das Papier in die Altpapiertonne und die Folie in gelbe Tonne schmeissen zu dürfen.
    So eine Umweltresourcenverschwendung sollte man verbieten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.