Buch / Zeitung, Philosophie, Politik, Recht & Gesetz
Kommentare 3

Großbritannien ist der größte Überwachungsstaat der Welt

Wie schlimm es kommen kann, wenn man die Bürger nur ordentlich heiß macht und entsprechende Gesetze verfasst, die die Möglichkeiten zur totalen Überwachung geben, kann man in einem Artikel von Reiner Luyken „Big Brother ist wirklich ein Brite“ nachlesen. Der Artikel ist sehr detailliert, geht auf die politischen Hintergründe ein, zeigt am Beispiel der Stadt Middlesborough, einer Schule in Shefflield und von gut recherchierten Hintergründen genau, was in England passiert und wie es auch in anderen Ländern in Zukunft aussehen könnte. Wer diesen Artikel liest, wird schnell verstehen, wie sich die vorgeschobenen Sicherheitsbedenken mit den Grundrechten auf Freiheit als unvereinbar zeigen. Was bereits in Großbritannien passiert, auf Schulen, in der Öffentlichkeit, vor Gericht, ist schier unvorstellbar, unglaublich und ein Grund sich Urlaubsziele in anderen Ländern zu suchen. Der Artikel in „Die Zeit“ (Printausgabe Nr.3 vom 11.01.2007) ist im Internet frei zugänglich und unbedingt wert gelesen zu werden. Auch um daraus zu lernen und ähnliche Zustände für unser Land zu vermeiden.
„Big Brother ist wirklich ein Brite“ >>

3 Kommentare

  1. Peter sagt

    Es kommt, wie es kommen muß. Die Deutschen haben bei der Volkszählung damals ein Riesengezeter gemacht und sich dann alle brav zählen lassen. Sie werden sich auch jetzt beobachten lassen. „Wir haben nichts zu verbergen!“
    Wenn es so wäre, daß alle Telefonate grundsätzlich abgehört würden, würden die Deutschen es auch hinnehmen.

  2. Holger Ehrlich sagt

    Das Tolle an der Sache ist, daß selbst britische Behörden zugeben, daß weder die Kriminalität gesunken, noch die Aufklärungsrate gestiegen ist, seit sie diesen Überwachungswahnsinn begonnen haben. Aber die Bürger fühlten sich sicherer. Na denn…

  3. W, Mayer sagt

    Wenn man mal ein wenig recherchiert, stellt man fest daß auch schon vor dem 11.9.2001 versucht wurde mehr Überwachung durchzusetzen.
    Die Terroransschläge haben es allerdings ermöglicht faschistoide Pläne, die in den Schubläden lagen auf umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.