Gesundheit, Kommerz, Politik, Umweltverschmutzung
Kommentare 3

Energiesparlampen sind ein großer Fehler

Die neue Verordnung der EU zum Thema Energiesparlampen sind in meinen Augen ein großer Fehler. Die Belastung der Umwelt mit Quecksilber wird vermutlich enorm zunehmen, denn es gibt keinen Pfand auf die Birnen und so mancher schmeißt sie in den Hausmüll. Auch die geforderte „fachgerechte“ Beseitigung durch die Händler stelle ich in Frage. Die Menschen von der Abfallbeseitigung, das Grundwasser und die gesamte Umwelt werden sich bedanken.

Zudem sind die Lampen längst nicht so hell wie sie versprechen. Nach meiner Meinung sind sämtliche Informationen auf den Verpackungen falsch. So sind Stromverbrauch oft höher und Lichtausbeute meist weitaus niedriger als die Verpackung glauben machen will. Die meisten von uns haben auch festgestellt, daß die Farbtemperatur der neuen Energiesparlampen sehr viel kälter ist, als die herkömmlicher Birnen. Zwar gibt es auch inzwischen Energiesparbirnen mit wärmerem Licht, aber die sind extrem teuer und schwer zu finden. Kälteres Licht bedeutet für den Menschen eine schlechtere Gesundheit!

Dann wäre da noch die Lebensdauer an der ich stark zweifle. Ich hatte eine (Noname-) Energiesparlampe im Dauereinsatz, die nach zwei Monaten hinüber war. Diese Birne war aber lange eingeschaltet und hatte keine hohe Frquenz. Für dauerndes Ein- und Ausschalten sind die neuen Energiesparlampen nämlich sowieso nicht geeignet. Einige der Lampen zirpen übrigens leise vor sich hin, was durchaus als Belästigung, wenn nicht sogar als Gesundheitsrisiko betrachtet werden könnte.

Das wichtigste Argument gegen die neuen Birnen aber ist die akute Gesundheitsgefährdung nicht nur durch die „kalte“ Farbtemperatur, welche dem Menschen nicht guttut, sondern durch das Bruchrisiko. So werde ich alle Energiesparlampen aus dem Schlafzimmer wieder verbannen. Denn sollte eine kaputt gehen, gilt es den Raum wegen der Quecksilberdämpfe zu evakuieren und ein Expertenteam den Raum entsorgen zu lassen.

Die EU-Verordnung ist unüberlegt und legt bei mir den Verdacht nahe, daß sich ein Politiker hat schmieren lassen von einem oderen mehreren Herstellern. Die Energiekosten für die Entsorgung und Endlagerung (Sondermüll) der Lampen ist vermutlich nie berücksichtigt (die trägt nämlich mit Sicherheit der Steuerzahler), genauso wenig wie die Gesundheitsschädigung, die für die Menschen und die Natur, die Kühe und andere Weidetiere besteht. Ich werde diese Lampen nicht mehr kaufen, sondern auf normale, alte Birnen, LED-Birnen oder Halogen ausweichen. Was die EU da beschlossen hat, ist der größte Mist und grenzt an ein Verbrechen an der Natur in der heutigen Zeit.

Weiterführende Links:
Gesundheitsrisiko (Krebs und Augenschäden) durch Energiesparlampen >>

3 Kommentare

  1. Holger Ehrlich sagt

    Natürlich geht es bei der gesamten Aktion nur um Industrieinteressen. Selbst die Beführworter glauben nicht, dass durch die Energiesparlampen mehr als 5% Energie eingespart werden kann. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Philips und Osram, die großen Lampenproduzenten in Europa, verdienen an Glühlampen keinen müden Cent mehr. Eine normale Glühlampe ist ein simples Produkt, dass jeder in ausreichender Qualität produzieren kann. Und so überschwemmen asiatische Produkte den europäischen Markt. Bei Halogen- und Ernergiesparlampen sieht das anders aus. Hier sind die besagten Hersteller zum Teil Weltmarktführer. Sie halten mehrere Patente und verdienen entsprechend Geld. Wenn nun die Standard-Glühlampe verschwindet, zieht der Gewinn Philips und Osram richtig an. Dafür lohnt es sich doch den einen oder anderen Politiker zu „belohnen“.

  2. Holger Ehrlich sagt

    oha, ich muss wohl doch langsam ins Heim. Das sollte natürlich Befürworter heissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.