Alle Artikel in: Buch / Zeitung

Buchbesprechnungen Vorstellung von Artikeln aus Magazinen und Zeitungen (auch Wochenzeitungen)

myself ist eine geile Männerzeitschrift

Mir war immer schon sehr egal, was andere über mich denken, ja ich mag die myself. Das Magazin lese ich seit Beginn an und bin verwundert, wie füllig die Seiten im Laufe der Zeit wurden. Immer wieder mag ich die Bücherempfehlungen, Musikempfehlungen und Filmempfehlungen in der Frauenzeitschrift. Kleine Kritik am Rande: Liebe Redaktion, warum findet man nicht auf Anhieb diese sehr gut recherchierten Empfehlungen im Inhaltsverzeichnis? Wisst Ihr nicht, wie frustrierend die erfolglose Suche dort …mehr…

Die Deutsche Sprache verkommt völlig

Nicht nur viele Zeitungen haben eine fürchterliche Subkultur entwickelt nur noch Bildzeitungsniveau zu schreiben und Überschriften ohne jeglichen Sinn zu publizieren. Die Westdeutsche Zeitung (Abk.: WZ) und Rheinische Post (RP) geben sich da nicht viel. Einige der Journalisten sind unter erfundenen Pseudonymen sowieso für beide Zeitungen gleichzeitig tätig. Völlig sinnentlehrt und ohne Hintergrund sind die meisten Artikel verfasst und schielen nur noch auf Quote. Kein Wunder, denn richtige Gagen zahlen diese Blättchen schon lange weder …mehr…

Lesung im Antiquariat am Westwall Krefeld

Am Donnerstag, den 19.11.2009 um 19:00 Uhr ist eine Lesung von Irmgard Lobach im Antiquariat am Westwall in Krefeld. Der schnuckelige Laden mit Zweitnamen „Ene Krieewelsche Buchladen“ ist die Entdeckung, wenn man in Krefeld zu Besuch ist. Im Innern herscht eine wunderbare Stimmung, zu der der Titel des Buches der Autorin vermutlich gut passen wird. http://www.westwallantiquariat.de/

Ich lese wieder „Die Zeit“

Wer „Die Zeit“ lesen möchte, der braucht Zeit, viel Zeit. Das liegt daran, daß die Zeitung oder das umfangreiche Wochenmagazin im Zeitungsstil so viele interessante Facetten hat. „Die Zeit“ berichtet über Politisches, Bodenständiges, Unternehmer, Ideen, das Leben und über die Seele. Kaum eine Zeitung schafft das so, wie das Lieblingswerk von Politikern, Beamten und mir. Es sind allesam auch subjetive Berichte, Interviews und Kommentare, die nicht vorgeben objektiv zu sein weil keiner im Leben das …mehr…

Die Westdeutsche Zeitung mausert sich

Die Westdeutsche Zeitung und Rheinische Post liefern sich am Niederrhein seit jeher ein Kopf an Kopf Rennen um die Gunst der Leser. Wer eine von beiden abonnieren möchte, muß nicht nur mit hohen Lesekosten rechnen, sonder auch zwischen zwei Zeitungen entscheiden, die im Layout in den letzten Jahren sehr ansprechend überarbeitet wurden. Das trägt nicht nur zu einem modernen Aussehen bei, sondern auch zu  besserer Lesbarkeit und Übersicht. Die meisten Tageszeitungen haben inhaltlich allerdings eines …mehr…

Reichtum – Buchtip Jorge Bucay

Wenn man hierzulande über „Reichtum“ oder „Reich“ redet, denkt jeder sofort an Geld. Geld, Gold, Diamanten, Auto, Haus oder andere Dinge, die man mit Geld in Verbindung bringt. Aber immer öfter müssten doch die Menschen in den unglücklichen geldreichen Gesichtern erkennen, daß wahres Reichtum oft ganz anders definiert werden muß. Im Moment lese ich Jorge Bucay „Geschichten zum Nachdenken“ und bin erst wenige Seiten weit, weil die Bücher von Herrn Bucay eine Weile des Nachdenkens …mehr…

Helmut Schmidt

Ich habe ihn immer sehr gemocht unseren ehemaligen Bundeskanzler. Selbst als er mal Quatsch über Kriegsdienstverweigerer erzählte, der ihm als kriegserfahrenen Menschen besser nicht in den Kopf und über die Lippen gekommen wäre. Jetzt schreibt Helmut Schmidt im „Leben“, der Lifestylezugabe der „Zeit“. Immer auf der letzten Seite. Und schon deshalb lohnt es sich, die „Zeit“ zu kaufen. Helmut Schmidt kann man getrost als „weise“ bezeichnen. Jedes seiner Worte ist überlegt, immer ehrlich und immer …mehr…

Presseveröffentlichung der Westdeutschen Zeitung über Ausstellung “Abgefahren”

Zu unserer Ausstellung im Atelier-Moosgasse hat die WZ heute einen Artikel veröffentlicht. Leider ging der Fotoquellhinweis unter dem Foto verloren, obwohl wir drauf hin gewiesen hatten. Deshalb hier der Fotograf nachgereicht: Michael Englert hat das Foto von Geraldine und mir gemacht. Michael Englert ist ein hervorragender Fotograf und guckt in seinen Fotos in die Seele der Menschen, so finde ich. Seine Webseite zu besuchen ist eine Bereicherung. Hier der Online-Artikel der Westdeutschen Zeitung >> Hier …mehr…